TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

*UPDATE*: Acer bringt 21,5-Zoll-Android-"Tablet"

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Universelle USB-C Docking Stationen ab 30 Euro: Bequem Monitore & Co anschließen

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Acer wird nächste Woche auf der Computex einen All-in-one-PC (AIO) vorstellen, in dessen Inneren ein Haswell-Prozessor (siehe Update am Ende des Artikels) werkelt. Soweit, so unspektakulär. Aber: Als Betriebssystem kommt nicht etwa Windows 8, sondern Android zum Einsatz.

Im Prinzip handelt es sich bei dem Gerät also um ein übergroßes Android-Tablet – die Displaydiagonale beträgt gigantische 21,5 Zoll. Als Prozessor kommt keine ARM-CPU, sondern ein Intel Core i5 4430 mit 3 GHz Taktfrequenz zum Einsatz. Und auch die weiteren technischen Daten des AIO verursachen bei uns Stirnrunzeln. Nicht nur der 1 GByte große (beziehungsweise kleine) RAM erscheint uns etwas mager – auch der interne Speicher will mit 8 GByte einfach nicht so recht ins Gesamtbild passen. Immerhin: Es gibt einen microSD-Slot zur Erweiterung.

Was den internen Speicher angeht: An manch einem Hersteller ist es wohl vorbeigegangen, dass App-2-SD (die Möglichkeit, Apps auf die SD-Karte auszulagern) unter Android mittlerweile der Vergangenheit angehört. Dank Core-i5-CPU und großem Display würde sich der All-in-one-PC von Acer prinzipiell ja auch zum Zocken eignen, besonders viele aktuelle Spiele (die durchaus mal 1 bis 2 GByte Speicher belegen) passen dann allerdings nicht auf das Gerät.

Der Preis des Gerätes ist mit 400 US-Dollar zwar recht attraktiv. Wenn darunter jedoch die Performance leidet, würden wir allerdings lieber etwas mehr Geld für einen größeren integrierten Speicher und mehr RAM ausgeben.

Zwar gibt es bislang keine weiteren technischen Daten zum Acer AIO, allerdings zeigte sich eine frühe Version des All-in-one-PCs (zu diesem Zeitpunkt noch mit einem Dual-Core-Prozessor von Texas Instruments) schon Anfang des Jahres auf der CeBIT. Nicole von den Mobilegeeks hatte dort die Gelegenheit, einen kurzen Blick darauf zu werfen:

Wenn die technischen Daten des auf der CeBIT gezeigten Prototyps mit denen des Haswell-AIO identisch sind, wird das IPS-Display des All-in-one-PC Full-HD (1920 × 1080 Pixel) auflösen. Per microHDMI-Ausgang lässt sich das Gerät ans TV-Gerät anschließen. Außerdem im Video zu sehen: Ein Ethernet-Port, zwei vollwertige USB-2.0-Anschlüsse, ein Micro-USB-Port und ein Kopfhörereingang.

Sehr interessant ist die Tatsache, dass man seinen Windows-PC an den AIO hängen und das Tablet dann als Touchscreen-Display nutzen kann. Erst die Windows-Funktionalität macht den Acer AIO in unseren Augen zu einem interessanten Gerät – besonders in Kombination mit dem günstigen Preis.

Von Asus gibt es einen etwas ähnlichen All-in-one-PC. Allerdings kostet der Transformer AiO P1801 über 1000 Euro, ist dafür aber auch Windows-PC und Android-Tablet zugleich. Wir hatten auf der CES bereits die Gelegenheit, uns das Asus-Gerät näher anzusehen:

Quelle: Androidspin

UPDATE (3. Juni 2013)

Der Acer All-in-one-PC wird nicht mit einem Haswell-Prozessor ausgestattet sein, wie CNET anfangs berichtete. Es kommt ein Dualcore-Prozessor des Typs Texas Instruments (OMAP 4430) zum Einsatz, wie die Seite per Update erklärt . In Deutschland ist der Acer DA220HQL mittlerweile bei Amazon schon erhältlich, das „Smart Display“ kostet dort 349 Euro.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.