Touchscreens bald mit echtem haptischem Feedback?

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mit haptischem Feedback sollen sich Touchscreens organischer anfühlen. Wie wäre es da beispielsweise mit einer Gitarren-App, in der man die Saiten des Instruments spüren kann? Aber Moment: Aktuelle Tablets und Smartphones verfügen doch in der Regel schon über haptisches Feedback – oder etwa nicht?

Jein, denn bislang gestaltet sich sogenanntes haptisches Feedback auf Tablets und Smartphones so, dass beim Betätigen einer virtuellen Schaltfläche durch einen kleinen Motor im Inneren des Geräts eine Vibration erzeugt wird. Bei der Technologie, an der das Unternehmen Fujitsu arbeitet, sieht das zwar vom Prinzip her ähnlich aus, allerdings sitzen hier mehrere Ultraschallmotoren direkt unter dem Display. Genau dort, wo der Finger auf den Bildschirm trifft, entsteht dann auch eine haptische Rückmeldung. Beim "normalen" haptischen Feedback ist es relativ egal, wo der Motor sitzt – mehr als eine sich immer gleich anfühlende Vibration des Mobile Devices findet nicht statt.

Mit Ultraschallmotoren an verschiedenen Stellen direkt unterhalb des Displays soll sich auf Glasoberflächen sogar softwaregesteuert eine fühlbare Textur erzeugen lassen. Noch einen Schritt weiter gedacht könnte man beispielsweise auf Bildern von Objekten, Tieren oder Personen je nach Motiv weiche, raue oder harte Flächen spüren.

Neben Fujitsu arbeiten auch andere Unternehmen an dieser Art von Haptik. Die Entwickler von Senseg wollen dies sogar komplett ohne mechanische Bauteile hinbekommen. Bei ihrer Technologie kommt eine flexible und durchsichtige Schicht zum Einsatz, die per elektrostatischem Feld den nahenden Finger anzieht oder abstößt. Auch hier wird die Haptik per entsprechender Software gesteuert. Während erste Tablets und Smartphones mit fühlbaren Displays von Senseg bislang nicht in Sicht sind, hat Fujitsu schon im Frühjahr auf verschiedenen Messen ein Demo-Gerät gezeigt. Unsere Kollegen von heise online rechnen schon 2015 mit ersten Devices im Handel. Wir sind gespannt.

Quellen: heise online (1 & 2 )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.