Tizen-Smartphone Samsung Z1 kommt nicht gut an

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Nein, Tizen ist nicht tot: Das sagt Samsung immer wieder. 2015 soll gleich eine ganze Flut an Geräten mit dem auf Linux basierenden Betriebssystem auf den Markt kommen. Und in der Tat: Seit kurzem ist mit dem Z1 in Indien auch tatsächlich das erste Tizen-Smartphone der Welt verfügbar.

Sonderlich gut kommt es aber scheinbar nicht an. Die Nachrichtenagentur Reuters spricht gar davon, dass das Gerät ein „frostiges Willkommen“ erhalten habe. Professionelle Tester und Endkunden haben demnach an dem Mobiltelefon einiges auszusetzen.

Größter Kritikpunkt ist dabei noch nicht einmal die Software, sondern die anscheinend miese Kamera. Die Hauptknipse auf der Rückseite des Z1 nimmt Fotos mit 3 Megapixeln auf, die Frontkamera hat gerade einmal VGA-Auflösung – also 0,3 Megapixel. Auch die übrige Hardware-Ausstattung ist mau. So zitiert Reuters einen Z1-Käufer: „Das Gerät wirkt wie ein Smartphone aus 2010“.

Zwar ist das Smartphone vergleichsweise günstig – es soll 92 Dollar kosten. Doch es kann einfach nicht mit Android-Alternativen mithalten. Samsung stellt einige Vorzüge von Tizen in den Vordergrund, darunter eine einfache Bedienoberfläche, eine lange Akkulaufzeit und ein schneller Seitenaufbau beim Surfen im Web. Doch eines der größten Probleme werden die Koreaner nicht so schnell in den Griff bekommen: Die App-Auswahl ist mau. Aktuell gibt es gerade einmal 1000 Programme im Tizen-App-Store – und damit nur einen winzigen Bruchteil von dem, was Google Play zu bieten hat.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.