#Testbetrieb: Berliner Polizei twittert alle Einsätze

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Eine gute Nachricht, Freunde! Packt die alten Weltempfänger und Funkscanner weg. Polizeifunk abhören war gestern. Nicht nur, dass Euch der digitale Behördenfunk hier einen Strich durch die Rechnung machen wird (wenn er denn mal irgendwann funktioniert): Es ist gar nicht mehr nötig. Zumindest am kommenden Freitag ab 19 Uhr in Berlin.

Dann nämlich will die dortige Polizei 24 Stunden lang zu allen Einsätzen Tweets absetzen. Was ist wo los? Wie wurde reagiert? Ist die Situation jetzt geklärt?

Bereits seit März hat die Polizei einen eigenen Twitter-Account: @PolizeiBerlin_E . Für kommenden Freitag erwartet die Behörde etwa 2500 Einsätze – und vermutlich ebenso viele Kurznachrichten. Neun Beamte in der Einsatzentrale werden sich darum kümmern.

Der Sinn der Aktion? Man braucht Nachwuchs. Für das Frühjahr 2015 sucht Berlin noch 420 angehende Polizisten. Außerdem wird die tägliche Arbeitslast transparent gemacht. Das freut sogar die Polizeigewerkschaft.

Allerdings: Konkrete Adressen und Namen gibt's per Twitter – natürlich – nicht. Bleibt wohl doch nur der gute, alte Polizeifunk. Und für die digitale Variante kann man ja mal bei der NSA nachfragen. Die wissen bestimmt, wie man auch das abhört.

Quelle: Tagesspiegel

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.