Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Das HTC One begeistert mit toller Hardware – so sehr, dass man die Software zunächst fast ein wenig vergessen mag. Dabei gibt es genau hier eines der großen Highlights des Androiden: HTC Zoe. Dabei handelt es sich um eine Foto- und Videofunktion, die das hippe Instagram wie einen lahmen Dinosaurier erscheinen lässt. Zoe kann zwar ebenfalls eine Handvoll von Retro-Bildeffekten, bringt aber im Gegensatz zur Konkurrenz Bewegung in die Aufnahmen – wortwörtlich.

Ist der Zoe-Modus auf dem Smartphone aktiviert, landen beim Betätigen des Foto-Auslösers auf der Speicherkarte: ein viersekündiges Full-HD-Video und 20 Fotos. Die Aufnahme der Fotos und Videos beginnt übrigens etwa eine Sekunde, bevor (!!) der Anwender auf den Auslöser gedrückt hat. Wer also bei einer spontanen Situation etwas zu spät knipst, hat den entscheidenden Moment möglicherweise doch nicht verpasst. Vorausgesetzt, die Kamera war bereits auf das Motiv gerichtet.

Das HTC One legt in den Alben für jeden Tag einen eigenen Ordner an. Dieser wird mit Datum und Ort gekennzeichnet. Im Ordner selbst erscheint ganz oben – völlig ohne Zutun des Anwenders – ein automatisch generiertes Highlights-Video. Darunter zeigt das One alle Aufnahmen dieses Tages in chronologischer Reihenfolge an.

Aus den unzähligen Schnipseln, die auf der Speicherkarte landen, baut das HTC One 30-Sekunden-Clips zusammen. Als Quelle für diese sogenannten "Zoe Highlights" verwendet das Smartphone zunächst einmal alle Aufnahmen eines bestimmten Tages. Dem Anwender stehen insgesamt sechs verschiedene Stile für die Clips zur Verfügung. Die Ergebnisse erinnern ein wenig an Instagram & Co. – siehe auch das folgende Video, mit ein paar Highlight-Videos, die wir in New York eingefangen haben:

Neben den automatisch erzeugen Filmchen hat der Nutzer auch die Möglichkeit, die Clips für das Video in den Ordnern händisch auszuwählen – jedenfalls theoretisch. Denn in den meisten Fällen mogelt das HTC One den ein oder anderen Schnipsel ins Video, der nicht ausgewählt war. Gleichzeitig ist es ein wenig Glückssache, dass das Smartphone die einzelnen Bestandteile in die richtige Reihenfolge packt. Es gibt zwar einen Shuffle-Button, sollte man mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Doch ein einfaches Anordnen per Drag&Drop ist nicht drin.

Und auch bei den angehakten Clips braucht man ein bisschen Glück, dass alles passt. Denn selbst die kurzen Videos landen nicht immer in voller Länge im Highlight-Zusammenschnitt. Und so bleiben beispielsweise im fertigen Film vom Schwenk von Himmel auf Freundin dann nur ein bisschen Himmel und die im Wind wehenden Haare übrig. Außerdem haben wir uns schon ein paar Mal gewünscht, die Gesamtlänge anpassen zu können – für einen Abend mögen 30 Sekunden genau richtig sein, für drei ereignisreiche Tage ist das schon fast etwas zu knapp.

Unterm Strich sind wir von den Highlight-Videos, die HTC Zoe liefert, echt begeistert. Je mehr Fotos und Videos in einem Verzeichnis enthalten sind, desto häufiger müssen wir allerdings auf die Shuffle-Taste drücken, bis wir mit dem Ergebnis zufrieden sind. In dem obigen Video ist beispielsweise auch die eine oder andere "sinnlose" Szene enthalten.

Apropos Verzeichnis: Mit den Standardeinstellungen speichert das HTC One die Fotos und Videos nach Tagen geordnet in Verzeichnissen zusammen. Wer jetzt ein Highlight-Video vom ganzen Urlaub haben möchte, kann aber auch einzelne Ordner zusammenführen. Ebenso ist es auf der anderen Seite auch möglich, Verzeichnisse zu teilen. Das könnte alles noch etwas intuitiver und flüssiger funktionieren, aber immerhin: Es klappt überhaupt.

Einen Nachteil hat das fleißige Rumgeknipse allerdings: Die Zoe-Aufnahmen verlangen nach viel Speicherplatz. Wer einmal auf den Auslöser drückt, knipst 20 Fotos à rund 1 MByte, dazu kommt ein etwa 4 MByte großes Video. Das macht unterm Strich also etwa 25 MByte. Zum Vergleich: Typischerweise sind Handyfotos zwischen 1 und 4 MByte groß.

Auch wenn es hier und dort noch ein paar Ecken und Kanten gibt: Wir sind schwer begeistert von HTC Zoe. Das Feature liefert mit wenig bis gar keinem Aufwand eindrucksvolle Clips im Retro-Stil, die definitiv Lust auf mehr machen.

Neben den Highlight-Clips haben Zoe und das HTC One noch jede Menge weiterer Foto-Funktionen zu bieten. Welche das sind, werden wir uns in den nächsten Tagen noch näher ansehen. Vorbeischauen lohnt sich!

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.