Test: HangLoose – das Magnet-Ladekabel für das iPhone

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

So, Ihr MagSafe-verwöhnten Kinder. Hier kommt etwas für Euer iPhone oder iPad. Es nennt sich HangLoose – und nein: es hat nichts mit einer Vorliebe für's Verlieren zu tun. Eigentlich frage ich mich, warum im Namen nicht so etwas wie ein Magnet vorkommt? Denn darum geht es hier eigentlich.

MagGeil, MagChicken, MagCharger oder so wären auf jeden Fall besser als das Jetzige, finden wir. Aber lasst uns nicht über den Namen des Produkts schimpfen. Wobei das „Loose“, ins Deutsche übersetzt „locker“, doch irgendwie auch richtig ist, wie Ihr im Video erfahren werdet. Ihr merkt es schon: Ich kann mich auch nicht entscheiden.

Das HangLoose kommt von unseren österreichischen Nachbaren, genauer aus Neunkirchen. Das Unternehmen Edelweiss Electronics verkauft das magnetische Kabel für 27 Euro. Auf Amazon ist es bereits erhältlich. Die Idee erinnert uns ein wenig an das eine oder andere Crowdfunding -Projekt: kleines Model am iPhone oder iPad befestigen und magnetisch aufladen. Damit Ihr eine konkretere Vorstellung von der Materie habt, haben wir ein Video für Euch. Film ab:

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.