Tausch bei Apple: iPhone-Netzteile können überhitzen

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Dass Netzteile, die bereits mit dem iPhone 3GS ausgeliefert wurden, ein Sicherheitsrisiko darstellen können, fällt Apple ja früh auf. Immerhin sind die Ladegeräte teils schon seit knapp fünf Jahren in Umlauf. Aber sei es drum – besser spät als nie hat das Unternehmen nun ein Austauschprogramm für betroffene Kunden gestartet.

Auf der eigens dafür eingerichteten Seite klärt Apple darüber auf, um welche Netzteile es sich handelt und wie diese ausgetauscht werden können. Es geht um Auflader mit der Modelnummer A1300 – diese wurden zwischen Oktober 2009 und September 2012 mit iPhone 3GS , iPhone 4 und iPhone 4S ausgeliefert. Bei überarbeiteten Netzteilen mit der Nummer A1400 besteht laut Apple nicht die Gefahr von eventuell plötzlich auftretenden Hitzewallungen oder spontanen Selbstentzündungen.

Um in den Genuss eines Austausch-Laders zu kommen, bietet Apple drei Möglichkeiten an: über den Apple Store, über einen Apple Service Provider oder aber über den Mobilfunkanbieter, bei dem das iPhone gekauft wurde. Letzteres ist jedoch erst ab dem 18. Juni möglich.

Wie Apple sooooo wahnsinnig schnell darauf kam, dass die erwähnten Netzteile überhitzen und ein Sicherheitsrisiko darstellen können, ist nicht überliefert.

Quelle: Apple (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.