Studie: Teure Handys bedeuten „One Night Stand“-Bereitschaft

Studie: Teure Handys bedeuten „One Night Stand“-Bereitschaft

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Elektroautos: Günstigste Wallbox gewinnt Vergleichstest

Elektroautos: Günstigste Wallbox gewinnt Vergleichstest

Gaming-PC aufrüsten: Welche Komponenten sich jetzt lohnen

Gaming-PC aufrüsten: CPU, Mainboard & Speicher sind günstig, dank Bitcoin-Crash lohnen sich auch wieder Grafikkarten

Von Hopfenhöhle bis Hochdruck-Wasserpistole: Mit diesen Gadgets seid ihr Könige am Vatertag

Von Hopfenhöhle bis Hochdruck-Wasserpistole: Mit diesen Gadgets seid ihr Könige am Vatertag

Top 10: Wasserdichte Handys bis 400 Euro – Samsung besser als Apple

Top 10: Wasserdichte Handys bis 400 Euro – Samsung besser als Apple

Dass das Smartphone nicht nur Statussymbol sein kann, sondern auch etwas über die Fortpflanzungsstrategien seines Besitzers aussagt, wollen Würzburger Medienpsychologen nun herausgefunden haben. Nach einer neuen Erkenntnis klingt das für uns allerdings nicht.

In der jüngst veröffentlichten Studie ist beispielsweise die Rede davon, dass ledige junge Männer, die auf der Suche nach Affären und One Night Stands sind, wert auf teure und auffällige Smartphones legen. Prof. Frank Schwab von der Universität Würzburg zufolge übernimmt das Handy in solchen Fällen die Funktion eines sexuellen Signals – soll den Besitzer also potentiellen Partnerinnen gegenüber aus der Masse der Konkurrenten herausstechen und attraktiver erscheinen lassen.

Wer ein günstiges Smartphone besitzt, der könnte der Studie der Universität Würzburg zufolge eher an langfristigen Beziehungen interessiert sein. "Denn wer seine wertvollen Ressourcen nicht für teure Luxusgüter und Statussymbole ausgibt, könnte damit zeigen, dass er diese für eine Langzeit-Partnerin und eine potentielle Familie aufspart.“, zitiert der Bayrische Rundfunk diesbezüglich die Medienpsychologin Christine Henninghausen.

Wer in einer festen Beziehung lebt, der soll Schwab und Henninghausen zufolge allerdings nicht zwangsläufig daran interessiert sein, in fremde Betten zu hüpfen – nur weil er sich gerade ein neues iPhone 6 oder ein Galaxy Alpha zugelegt hat. Es verbleibt also wohl auch die Option, schlicht und ergreifend technikbegeistert zu sein.

Für die Studie befragten Frank Schwab und Christine Henninghausen 123 Männer und 229 Frauen zwischen 16 und 34 Jahren.

Quelle: Uni Würzburg (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.