Statistik: Jelly Bean auf über der Hälfte aller Android-Geräte

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Google hat seine monatliche Statistik über die Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Die Ende Februar in einem Zeitraum von sieben Tagen erfassten Daten zeigen vor allem auf, dass KitKat noch einen langen Weg vor sich hat.

Zwar stieg die Anzahl der Android-Geräte, auf denen die aktuellste Version 4.4 KitKat läuft, im Vergleich zum Vormonat recht ordentlich an. Doch auch die jetzt aktuellen 2,5 Prozent stehen für eine sehr geringe Zahl an Smartphones und Tablets, die softwareseitig "up to date" sind.

Auf 62 Prozent der Google-Tabs und –Handys läuft mit der Vorgängerversion Jelly Bean eine zumindest einigermaßen aktuelle Android-Version. Diese 62 Prozent sind unterteilt in 35,3 Prozent aller Geräte mit Version 4.1, 17,1 Prozent der Mobile Devices laufen mit Version 4.2 und auf 9,6 Prozent kommt Version 4.3 zum Einsatz.

Während Honeycomb – Googles Vista – mit 0,1 Prozent und Froyo mit 1,2 Prozent keine großen Rollen mehr spielen, belegt Gingerbread (Android 2.3) immer noch Platz 2 der meistgenutzten Android-Versionen, fiel allerdings erstmals unter die 20-Prozent-Marke. Aber auch Ice Cream Sandwich (Version 4.0.3/4.0.4) sichert sich mit knapp 15 Prozent noch ein recht ordentliches Stück des Kuchens.

Quelle: Google (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.