Sony sucht Hersteller für SmartWatch 2 (mit Fotos)

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Obwohl wir beim Sony-Event zum Xperia Z Ultra Anfang der Woche in München bereits einen Blick auf die neue SmartWatch werfen konnten, ist mit dem Produkt noch nichts zu holen. Wie die Smartwatch von Sonostar , die wir auf der Computex gesehen haben, ist auch die von Sony bisher nur ein Mockup, sprich: ein leeres Gehäuse ohne Technik.

Ganz offensichtlich benötigt Sony auch noch mehr Zeit bis zur Markteinführung, als wir dachten. Denn wie die üblicherweise ganz gut informierte Digitimes berichtet, sind die Japaner derzeit in Taiwan auf der Suche nach einem Hersteller für ihre Uhr. Anscheinend will Sony verschiedene Ausführungen seiner Smartwatch zu unterschiedlichen Preisen auf den Markt bringen. Jedes einzelne Modell soll sich eine Million mal verkaufen.

Die SmartWatch 2 soll mit einem 1,6 Zoll großen Touchscreen mit 220 × 176 Pixeln ausgestattet sein. Die Gerüchte, dass ein echtes Android auf der Uhr laufen soll, haben sich leider nicht bewahrheitet. Stattdessen verbindet sich die Uhr über Bluetooth mit Smartphones, auf denen Android 4.0 oder höher läuft, und dient als zweites Display fürs Handy. Um das Koppeln zu vereinfachen, steht demnach NFC zur Verfügung.

Die folgende Fotostrecke zeigt das Mockup der Sony SmartWatch 2, die Stefan in München gesehen hat.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.