Sony stellt DSLR-ähnlichen Sensor für Smartphones vor

Sony stellt DSLR-ähnlichen Sensor für Smartphones vor

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Lohnt sich refurbished? Sparen mit 3 Jahren Garantie auf gebrauchte iPhones, Playstations & Co.

Lohnt sich refurbished? Sparen mit 3 Jahren Garantie auf gebrauchte iPhones, Playstations & Co.

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

Sony hat heute mit dem Exmor RS IMX230 einen neuen Bildsensor für Smartphones, Kameras und weitere Geräte vorgestellt . Der 21-Megapixel-Sensor wird im Frühjahr für Hersteller verfügbar sein, erste Geräte mit dem Chip sollen dann im Sommer auf den Markt kommen. Sony selbst wird den Sensor wohl etwas früher mit dem nächsten Xperia-Flaggschiff auf den Markt bringen.

Zu den Verbesserungen im Vergleich zu älteren Sony-Sensoren zählt beispielsweise der Fokus, der bei bewegenden Motiven schneller gesetzt werden kann. Statt wie bisher 172 gibt es nun 192 Fokuspunkte. Phase-Detection-Autofokus findet man gewöhnlich nur bei DSLR-Kameras, der Exmor RS IMX230 bringt diese Funktion nun auch auf Smartphones und Digitalkameras. Die Kantenlänge eines quadratischen Pixels beträgt 1,2 μm. Videos wird man im Format 4K UHD mit aktivem HDR-Filter aufzeichnen können.

Wie bereits erwähnt, wird der Sensor wohl im Xperia Z4 debütieren, das zum GSMA Mobile World Congress 2015 erwartet wird. Zu Sonys Kunden gehören beispielsweise Apple, Samsung Electronics, LG, HTC und OnePlus.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.