Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Sony erklärt, warum die Garantie verloren geht, wenn das Sony eigene Unlock Tool für den Bootloader genutzt wird.

Viele Nutzer von Android OS schätzen das Betriebssystem vor allem wegen der Möglichkeit der Modifikation. Alternative Custom ROMs installieren zu können bietet eine Fülle an Features, die sonst nicht zu erwarten wären – wenn man sich denn auskennt und weiß, was man tut. Um Usern das zu ermöglichen, hat Sony ein Unlock Tool für den ansonsten geschlossenen Bootloader der Xperia-Devices angeboten. Nicht verwunderlich ist dabei der dezente Hinweis, dass das Nutzen eben jener Software zum Verlust der Garantie führt. Das hat zu etwas Aufruhr geführt und schlussendlich haben hartnäckige Kollegen von phoneArena einmal nachgefragt und eine ausführliche Erklärung dazu bekommen.

Prinzipiell ist es nicht so, dass die Garantie verloren geht, wenn es sich um Probleme handelt, die mit einem geöffneten Bootloader nicht verursacht werden können. Dazu gehören zum Beispiel Materialfehler, wie es beim Xperia arc aufgetreten ist – trotz modifizierter Software haben etliche User das Gehäuse ausgetauscht bekommen, weil sich in diesem, bedingt durch eine unausgewogene Materialmischung, kleine Haarrisse befanden. Aber die meisten Probleme werden mit einem offenen Bootloader nicht mehr durch die Garantie abgedeckt. Sony erklärt, dass Custom ROMs oftmals negative Auswirkungen auf den Prozessor (Übertaktung) oder die Haltbarkeit des Akkus haben und diese von Sony dann auch nicht kostenfrei ersetzt würden.

Zudem koste es einiges an Zeit und Arbeit, das Gerät in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen, in dem es auch repariert werden könne. Man müsse die Custom ROM beseitigen, sich um den Bootloader und das Flashen neuer Software kümmern – das alles kostet Energie, die sonst nicht hätte aufgewendet werden müssen und vom User bezahlt werden sollte.

„Bei den meisten Problemen, die durch das Unlocken des Bootloaders auftreten, ist die Garantie unwirksam. Sony Mobile anerkennt die Garantie nur, wenn es sich dabei um ein bekanntes Problem handelt, oder eins, dass eindeutig nicht durch das Installieren eines Custom ROMs verursacht worden ist. Ein Custom ROM beinhaltet bringt viele Konsequenzen, zum Beispiel den Akku überhitzen oder die Taktrate des Prozessors so verändern, dass dadurch andere Bauteile beschädigt werden – das bedeutet prinzipiell, dass nur ein kleiner Teil der Probleme immer noch von der Garantie abgedeckt werden können. Daher muss, selbst wenn sich das Telefon in der Garantie befindet, das Board des Telefons sehr kostspielig ausgetauscht werden, bevor man irgendwelche Reparaturen ausführen kann. Die Kosten für diesen Teil muss der Besitzer des Telefons tragen.“ Ich finde Sony in dieser Hinsicht sehr zuvorkommend und ihre Erklärung dazu plausibel.

Wie seht Ihr das? Besitzt Ihr ein Xperia-Device und seid von der Aussage in irgendeiner Art und Weise betroffen?

[Quelle: phonearena ]

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.