Sony-Chef: Mobilfunksparte bekommt Ultimatum

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Es knarzt und knirscht im Gebälk: Sonys Smartphone-Sparte hat seit längerem wirtschaftliche Probleme. Nun bekommt die Abteilung eine Frist von ganz oben.

Nächstes Jahr müssen die Zahlen wieder schwarz sein – so einfach klingt die Mammutaufgabe, die Sony-Chef Kazuo Hirai seinen Mitarbeitern aufoktroyiert hat. Nach aktuellem Plan soll die Gewinnschwelle im nächsten Jahr wieder erreicht werden. Solange das Schiff auf Kurs ist, „würden die Geschäfte fortgeführt“, wird Hirai von Futurezone zitiert.

Auf der anderen Seite heißt das aber auch: Gebt Gas, es geht um die Wurst! Und steht damit im Wiederspruch zu der Aussage, die Hiroki Totoki – der Chef der Smartphone-Sparte – noch im Sommer von sich gab. Da hieß es noch: Aussteigen kommt nicht infrage.

Mit Smartphones kommen die Japaner auf keinen grünen Zweig. Obwohl die Geräte eigentlich sowohl soft- als auch hardwaretechnisch auf hohem Niveau sind, verkaufen sie sich schleppend. Sony wurde von Apple und Samsung längst überholt und befindet sich seither im Preiskampf mit chinesischen Herstellern.

Wie unsere ersten Eindrücke vom aktuellen Lineup aussehen, erfahrt Ihr in unseren Hands-on-Videos zum Sony Xperia Z5 , Xperia Z5 Premium und Xperia Z5 compact .

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.