TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

SmartEyeglass: Sonys Datenbrille kostet 800 Euro

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Elektrisch höhenverstellbare Tische ab 175 Euro

Gartenhäcksler ab 89 Euro: Elektro oder Benziner, mit Messer oder Walzen?

Bis zu 10 GByte: Monatlich kündbare Handytarife unter 10 Euro

Gaming-PC aufrüsten: Welche Komponenten sich jetzt lohnen

Google hat sein öffentliches Betaprogramm für die Datenbrille Glass gerade eingestellt – Sony hingegen startet mit seiner SmartEyeglass nun durch. Wie schon Ende September vergangenen Jahres versprochen, soll eine erste Entwicklerversion der Smart Glasses im März dieses Jahres ausgeliefert werden. Vorbestellen lässt sich das Wearable ab heute in Deutschland und England.

Mit 800 Euro ist die Datenbrille des Unternehmens etwas günstiger als Googles intelligentes Nasenfahrrad – aufgrund des trotzdem noch hohen Preises für Endverbraucher vorerst jedoch uninteressant. Außer vielleicht, man weiß nicht wohin mit seiner Kohle. Im Zuge des Starts der SmartEyeglass-Vorbestellungs-Phase veröffentlicht Sony auch das Software Development Kit für das Wearable-Device in Version 1.0. Es handelt sich um ein Update der im September 2014 gelaunchten SDK-Preview für Developer .

Ähnlich wie bei Google Glass verbindet sich Sonys SmartEyeglass per Bluetooth mit Android-Smartphones – allerdings erst ab Version 4.4 und nicht wie ursprünglich angekündigt ab Version 4.1. Der Betrachter bekommt dann im Blickfeld beispielsweise Navigationsanweisungen oder Benachrichtigungen vom Handy angezeigt. Auf SMS und Co. lässt sich per Spracheingabe antworten, per 3-Megapixel-Kamera lassen sich mit der Brille auch Fotos schießen.

Im Vergleich zu Googles Datenbrille Glass sitzt bei Sonys SmartEyeglass nicht die komplette Technik im Brillengestell. Im angekabelten Zusatzmodul stecken beispielsweise Akku und Mikrofon für die Sprachsteuerung. Dort befindet sich außerdem eine berührungsempfindliche Fläche, die zur Navigation innerhalb des User-Interface per Fingerstreich dient.

Neben einem 419 × 138 Pixel auflösenden Monochrom-Display stecken in der eigentlichen Brille neben der Kamera noch ein Beschleunigungssensor, ein Gyroskop, ein Kompass und ein Helligkeitssensor. GPS-Signale greift sich das Gadget vom verbundenen Smartphone ab.

Quelle: Sony (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.