Skyview Pinnacle: Wolpertinger aus Apple Watch und Luxus-Uhr

Skyview Pinnacle: Wolpertinger aus Apple Watch und Luxus-Uhr

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Lohnt sich refurbished? Sparen mit 3 Jahren Garantie auf gebrauchte iPhones, Playstations & Co.

Lohnt sich refurbished? Sparen mit 3 Jahren Garantie auf gebrauchte iPhones, Playstations & Co.

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

Ihr findet die Idee hinter der Apple Watch eigentlich ganz toll, beim Anblick des Designs rollen sich Euch aber die Fußnägel ein? Dann dreht die Uhr doch einfach um – und hängt anstelle des Armbands eine „richtige“ Uhr ein. Ungefähr so muss sich das wohl auch die Uhrenmanufaktur Nico Gerard gedacht haben.

Die Skyview Pinnacle ist eine hochwertige Luxusuhr – mit schweizer Automatik-Uhrwerk, das laut Hersteller alleine eine sechsmonatige Herstellungszeit beansprucht. In der Mitte des Gliederarmbands sitzt aber nicht wie üblich eine Schließe, sondern eben eine Apple Watch. Etwas gewöhnungsbedürftig finden sich zwischen den beiden Uhren dafür dann insgesamt zwei Schließen.

Die Funktionalität beeinträchtigt es übrigens nicht, wenn man die Watch „falschherum“ trägt – wie Daniel gerade ausprobiert hat, funktioniert der Pulsmesser definitiv auch auf der Handgelenk-Innenseite. Rein theoretisch müsste der Herzfrequenz-Sensor dort sogar besser arbeiten. Schließlich gibt es hier weniger Haare, und die Haut ist heller.

Die Skyview Pinnacle gibt es in drei verschiedenen Versionen. Die Einsteigermodelle kosten 9300 beziehungsweise 9500 Dollar und haben die Edelstahlversion der Apple Watch integriert. Und nunja, wer sich mit solchen Peanuts nicht abfinden mag, kann Nico Gerard auch 112.000 Dollar für die Goldversion überweisen, die dann auch eine Watch Edition im Armband integriert hat.

Auf der Webseite des Herstellers lässt sich die Uhr bereits für eine Vorab-Zahlung von 200 Dollar vorbestellen. Die goldene Version soll binnen sechs bis acht Wochen ausgeliefert werden. Wer „nur“ rund 10.000 Öcken auf den Tisch legt, muss etwa zehn Monate auf seine Uhr warten. Die Stückzahl ist übrigens auf 99 Modelle begrenzt.

Erinnert sich eigentlich noch jemand an CatDog ? Das ist auch so eine Art Wolpertinger .

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.