TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Sex-Selfies: Android-App erpresst ihre Nutzer

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Eine besonders fiese Malware macht Android-Nutzern zu schaffen: Die App Adult Player versucht gleich auf zwei Wege, Geld von ihren Nutzern zu erpressen.

Das Programm dient, wie der Name schon sagt, der Erwachsenenunterhaltung. Das Austauschen von anzüglichen Bildchen und die Suche von Real-Life-Sexkontakten wird versprochen – ein Thema, dem sich die prüden App-Stores von Apple, Google und Microsoft verschließen. Bedarf an solchen Apps gibt es aber scheinbar reichlich – so reichlich, dass Nutzer auch außerhalb des vertrauten Play Stores nach entsprechenden Programmen suchen.

Obwohl auch die offiziellen App Stores nicht zu einhundert Prozent gegen Schadsoftware geschützt sind, gelten sie als weitgehend sicher – ganz im Gegensatz zu dubiosen Quellen im Internet. Wer sich den Adult Player gezogen hat, muss sich gleich mit zwei verschiedenen perfiden Tricks auseinandersetzen, die die Programmierer für notgeile interessierte Nutzer „vorbereitet“ haben.

Los geht's mit einem Selfie. Na klar, man will ja zeigen, was man hat – und ohne Bilder keine Kontakte. Blöd nur: Die App droht damit, das frisch geschossene Selfie zu veröffentlichen. Und damit man sich nicht durch Schließen der App aus der Affäre ziehen kann, sperrt sie gleich das komplette Smartphone. Immerhin gibt's die „Erlösung“ zum Komplattpaket: 500 Dollar, dann kann man das Handy wieder benutzen, und das Bild wird (angeblich) nicht veröffentlicht.

Zumindest die Hardware wird nicht in Mitleidenschaft gezogen. Wer betroffen ist, kann das Smartphone über eine Tastenkombination in den Recovery Modus versetzen und es auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Welche Tasten das sind, verrät Google – sie sind von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Und wer möglichst verhindern möchte, in eine ähnliche Falle zu geraten, sollte dubiose Apps und App-Quellen meiden.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.