TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Scanner unterscheidet echte Finger von Attrappen

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Universelle USB-C Docking Stationen ab 30 Euro: Bequem Monitore & Co anschließen

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Die neue Fingerabdruck-Scanner-Technik von BitFlow liest nicht nur die Hautoberfläche aus, sondern durchleuchtet den Finger des Nutzers. Damit soll die Authentifizierungsmethode echte Finger von Attrappen unterscheiden können.

Fingerabdruck-Scanner sind bei Oberklasse-Smartphones schon fast zum Standard geworden. Statt bei Zahlungen ein langes Passwort einzugeben oder das Smartphone mit einer Zahlenkombination freizuschalten, genügt ein kurzes Auflegen des Fingers, um die Identität des Nutzers zu bestätigen. Bombensicher ist die Technik jedoch noch nicht.

Die meisten Modelle können durch so genanntes Spoofing überlistet werden. Dabei übertragen böse Buben den benötigten Fingerabdruck beispielsweise auf Knete, die viele aktuelle Scanner-Modellen dann für einen echten Finger halten. Das Problem liegt in der Arbeitsweise traditioneller Fingerabdruck-Scanner: Mit einer Kamera nehmen sie ein Bild der oberen Hautschicht auf und gleichen die Muster mit dem aufgelegten Finger ab.

Forscher des Langevin Institute in Paris haben nun einen neuartigen Scanner entwickelt, der echte Finger von Attrappen unterschieden soll. Die Technik setzt nicht auf Fotos der Hautoberfläche, sondern scannt den Fingerabdruck in den unteren Hautschichten. Dieser stimmt mit den äußeren Mustern überein, kann jedoch nicht per Spoofing generiert werden.

Als zusätzliches Identifikationsmerkmal nimmt der Scanner auch ein Bild der Schweißporen auf. Deren Anordnung in der Haut ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Die technische Umsetzung des Fingerabdruck-Sensors übernimmt die Firma BitFlow. Der Scan-Vorgang erfolgt über optische Kohärenztomografie, bei der Bilder über 3D-Daten und Laser erfasst werden. BitFlow setzt auf einen 2D-Detektor, der ebenso zuverlässig arbeiten soll. Laut dem Unternehmen ist die Technik preiswert und schnell. Das Scannen eines Fingerabdrucks soll in weniger als einer Sekunde erfolgen. Wann der Scanner in ersten Geräten zum Einsatz kommt, blieb allerdings noch offen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.