TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Qualcomm: Snapdragon 810 mit „Kill Switch“

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Qualcomms im September 2014 angekündigte Sicherheitstechnologie SafeSwitch wird erstmals mit dem neuen Snapdragon-810 -Chip ihren Einzug in Smartphones finden. Dies hat das Unternehmen jüngst per Pressemitteilung erklärt.

Ähnlich wie Apples Find My iPhone oder Googles Gerätemanger für Android-Devices erlaubt Qualcomms SafeSwitch das Orten des eigenen Telefons. Außerdem lässt sich das Handy auch aus der Ferne sperren oder aber löschen und für Diebe unbrauchbar machen. Da sich Qualcomms Sicherheitstechnologie im Vergleich zu anderen Services dieser Art nicht nur auf Soft-, sondern auch auf Hardware-Ebene abspielt, sollen sich Hacker an dieser Methode die Zähne ausbeißen.

Während Qualcomms SafeSwitch-Feature ein Pluspunkt für den neuen Snapdragon-810-Chip ist, scheint es immer noch Probleme mit dem Prozessor zu geben, der beispielsweise im auf der CES angekündigten LG G Flex 2 werkelt. Zum wiederholten Male gibt es Berichte darüber , dass der SoC oft zu heiß wird. Dann muss er seinen Takt senken und kann somit nicht seine volle Power ausspielen. Dass erste Geräte mit Snapdragon-810-Chip wegen technischer Probleme später als erwartet auf den Markt kommen, hat Qualcomm Mitte Dezember 2014 bestritten.

Quelle: Qualcomm

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.