Polizei zieht Google-Auto raus: zu langsam

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Man mag es putzig oder hässlich finden, ein Blickfänger ist das eiförmige, selbstfahrende Auto von Google auf jeden Fall. Für den einen oder anderen ist es offensichtlich aber auch ein echtes Ärgernis – und Verkehrshindernis: Google hat auf seinem eigenen sozialen Netzwerk ein Bild geteilt, auf dem ein Auto-Auto von der Polizei angehalten wurde.

Der zugehörige Bildtext nimmt's mit einem Augenzwinkern: „Zu langsam gefahren? Wetten, Menschen werden für dieses Vergehen nicht so oft angehalten?“

Natürlich soll es nicht nur um das Tempo gegangen sein: Häufig kommen interessierte Passanten und andere Verkehrsteilnehmer auf die Nutzer der Google-Kugel zu, weil sie neugierig sind und Fragen haben.

Unabhängig davon sind die rollenden Kugeln tatsächlich nicht die schnellsten. „Wir haben die Geschwindigkeit auf auf 25 Meilen pro Stunde reduziert. Unsere Prototypen sollen freundlich und aufgeschlossen wirken und nicht angsteinflößend durch Wohngebiete rasen.“ 25 mph entspricht übrigens gut 40 km/h – und in Anbetracht dieses „atemberaumenden“ Tempos finde ich die Vorstellung, dass sich solche Kugeln auf meinem Weg ins Büro zu unerträglichen Verkehrshindernissen entwickeln, ganz schön anstrengend.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.