TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Note 3: Third-Party-Zubehör nach Kitkat-Update nutzlos

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Nicht für alle Besitzer eines Galaxy Note 3 ist das anstehende KitKat-Update ein Grund zur Freude. Ab Android 4.4 blockiert Samsung nämlich Zubehör von Drittherstellern, das keinen speziellen Identifikationschip der Koreaner enthält. Bereits Ende Oktober war die Meldung aufgetaucht, Samsung würde bald Third-Party-Zubehör blockieren .

Konkret gab es jetzt User-Berichte im XDA-Developer-Forum , das Cover Slim Armor View von Spigen funktioniere nicht mehr korrekt. Wie das S-View-Cover von Samsung hat die Spigen-Hülle ein Fenster in der Vorderseite, das im geschlossenen Zustand eine stromsparende Miniaturansicht des Lock-Screens zeigt. Nachdem das Galaxy Note 3 das Zubehör nicht mehr als rechtmäßig anerkennt, gibt es diese Funktion nun nicht mehr.

Damit begibt sich Samsung in Apples Fußspuren. Der Konzern mit dem angebissenen Apfel hatte bei der iPhone-5-Vorstellung mit seinem neuen Lightning-Anschluss für Unmut gesorgt: Ist im Kabel kein Kryptographie-Chip enthalten , taugen diese nicht einmal mehr zum Aufladen, geschweige denn zum Übertragen von Daten. Und im Moment sieht es ganz danach aus, als würde Samsung künftig ebenfalls diejenigen Third-Party-Hersteller aussperren, die ihr Zubehör nicht bei den Koreanern zertifizieren lassen und die entsprechenden Identifikationschips kaufen.

Sicherlich könnte man auch pro Samsung argumentieren: Schließlich ist das Dritthersteller-Zubehör dann getestet, und die Nutzer dürfen sich sicher sein, dass es wie versprochen funktioniert. Andererseits werden demnächst ziemlich viele Galaxy-Note-3-Besitzer auf nicht mehr funktionsfähigen Cases und möglicherweise auch anderem Zubehör sitzen, für das sie teuer bezahlt haben – und eine Warnung vor diesem Szenario gab es nicht. Zudem ist nicht auszuschließen, dass mit der anrollenden Kitkat-Update-Welle demnächst auch andere Geräte betroffen sind, beispielsweise das Galaxy S4 .

Mal im ernst: Geil ist doch anders, oder? Please don't be evil, Samsung. Ihr habt mit einem Anteil von fast zwei Dritteln am Android-Markt so etwas doch gar nicht nötig. Das relativ nichtssagende offizielle Statement zu der Thematik, das die Kollegen von TabTech erhalten haben, hilft leider auch nicht weiter:

"Statement zur Nutzung von Zubehör von Drittanbietern



Um für unsere Kunden ein angenehmes und reibungslose Nutzererlebnis mit Samsung-Produkten sicherzustellen, empfehlen wir nur Originalzubehör von Samsung zu verwenden. Selbstverständlich können Kunden weiterhin auf Zubehör von Drittanbietern zurückgreifen. Der volle Funktionsumfang unserer Geräte und Zubehörprodukte kann allerdings nur mit authentischen Samsung-Komponenten gewährleistet werden, da nur auf diese Weise sichergestellt ist, dass Geräte und Zubehör genau aufeinander abgestimmt sind. Ein Zusammenhang zwischen der Android Version 4.4 und der vermeintlichen Inkompatibilität von Dritthersteller-Zubehör besteht nicht."

Wer wahlweise vor Hard- oder Software-Basteleien nicht zurückschreckt, kann die Zubehör-Sperre von Samsung umgehen. In diesem Thread im XDA-Developer-Forum beschreibt ein User, wie sich besagtes Spigen-Cover auf einem gerooteten Galaxy Note 3 mit Hilfe des Xposed-Frameworks wieder zur Zusammenarbeit überreden lässt. Eine Alternative ist es, den Identifikationschip aus dem Original-S-View-Cover sowie einen kleinen Magneten in das Cover einzubauen, wie dieser Foren-User beschreibt .

Quellen: XDA-Developers (1 ) (2 ) (3 ) (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.