TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

NewsDrop: Activision kauft King – was gibt's für 5,9 Mrd.?

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Activision Blizzard hat den Online-Spieleanbieter King Digital Entertainment PLC gekauft – für irrsinnige 5,9 Milliarden Dollar. Bei 340 Millionen monatlichen Nutzern hatte der durchschnittliche User damit einen beachtlichen Wert von gut 17 Dollar.

Wir haben uns im NewsDrop gefragt: Was kriegt man eigentlich noch für so viel Kohle?

Wer lieber liest statt ein Video zu gucken: Nachfolgend findet Ihr den Inhalt des Clips als Text.

Habt Ihr schonmal Candy Crush gespielt? Ja? Dann seid Ihr dafür mitverantwortlich, dass bei der King Digital Entertainment PLC diese Woche eine megafette Party steigt. Activision Blizzard hat den Anbieter von Online-Spielen nämlich für 5,9 Milliarden Dollar gekauft.

5,9 Milliarden Dollar! Wie Banane das ist, will ich Euch in diesem Video zeigen. Für das Geld könnt Ihr Euch nämlich 656 Tonnen weißen Trüffel kaufen – oder fast 6000 Tonnen Gold. Alternativ gäbe es für das Geld aber auch gut 3000 Exemplare des Bugatti Veyron Super Sport in der knallorangenen und mehr als 430 km/h schnellen Sonderedition.

Wenn man die Shopping-Tour weiterspinnt, gäbe es für 5,9 Milliarden aber etwa auch knapp sechs Instagrams, fast drei Bayern Münchens, zwei Real Madrids, zweieindrittel Mojangs oder eineinhalb mal den Star-Wars-Macher Lucasfilm.

Immerhin: Ein paar Dinge aus der Branche waren dann doch noch teurer als King. So kriegt man für 5,9 Milliarden Dollar nur ein knappes Whatsapp-Drittel. Oder ziemlich genau einen Berliner Flughafen – sollte die jüngste Kalkulation Bestand halten *haha*

Und dann wäre da noch das US-Militär, das jetzt nur müde lächelt. Von seinem 2014er Etat mit 610 Milliarden könnte sich die Streitmacht alle zuvor genannten Dinge in den von mir erwähnten Stückzahlen viereinhalb Mal kaufen – und dann immer noch die griechischen Staatsschulden begleichen. Jau.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.