Microsoft-Tool portiert iOS-Apps für Windows

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Künftig soll ein Programm namens Windows Bridge for iOS Entwicklern dabei helfen, iOS-Anwendungen mit wenig Aufwand für Windows zu portieren. Die Apps laufen dann sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone.

Das im April 2015 angekündigte Werkzeug – damals noch unter dem Namen Islandwood – steht nun in einer Vorabversion für Entwickler zur Verfügung. Zwar ist das Programm noch nicht fertig und nicht für den Produktionseinsatz geeignet, doch die Vorab-Veröffentlichung soll der Fehlersuche und -Behebung dienen. Aktuell erzeugt die Software Programme für Windows 8.1 und Windows 10, demnächst sollen auch Mobil-Apps für Geräte mit ARM-Prozessor möglich sein.

Verschiedene Werkzeuge helfen dabei, den Quelltext aus Xcode zu exportieren und in Visual Studio einzufügen. Wichtig ist Microsoft, zu betonen, dass dabei nicht irgendwie laufende Programme zustande kommen. Das Ziel sei es, „großartige Windows-Programme zu schreiben“.

Microsoft-Produktmanager Salmaan Ahmed erklärt Ziele und Details zu Islandwood in einem ausführlichen Blog-Beitrag. Ein ähnliches Projekt läuft bei Microsoft auch für die Portierung von Android-Apps. Das ursprünglich als Astoria bezeichnete Projekt heißt nun Windows Bridge for Android.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.