Microsoft Clutter: intelligenter Posteingang à la Google Inbox

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

NFC-Tags für Android und iPhone ab 20 Cent

NFC-Tags für Android und iPhone ab 20 Cent

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Streaming: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. im Überblick

Überblick kleine Smartphones: Display- und Power-Zwerge

Mini-Handys mit Android: Die kleinsten Smartphones bis 4 Zoll

Etikettendrucker ab 7 Euro: günstig, digital & mit App

Etikettendrucker ab 7 Euro: günstig, digital & mit App

Was Microsoft mit dem Postfach-Aufräumer Clutter gerade vorgestellt hat, kennt man eine ganze Ecke ausgefeilter von Gmail , aber auch in ähnlicher Form von Googles neuer Inbox . Unwichtige Mails werden aus dem Posteingang herausgefiltert, wobei Clutter lernfähig ist und dies automatisch erledigt. Zu diesem Zweck analysiert das sinnigerweise (übersetzt) „Unordnung“ betitelte Feature, welche Nachrichten der Nutzer von Microsofts Office 365 Business priorisiert.

Die entsprechende Technologie dahinter nennt Microsoft den „Office Graph“ , der dem Unternehmen zufolge mit „den ausgefeiltesten Techniken des maschinellen Lernens“ die Spreu vom Weizen trennt. Wie auch in Gmails intelligentem Postfach können unwichtige Mails aber auch manuell als „not so important“ deklariert werden. Clutter bietet zu diesem Zweck allerdings nur ein einzelnes Label, wohin Nachrichten dazu einfach per Drag and Drop verschoben werden, während sich bei Gmail E-Mails in verschiedene Kategorien einordnen lassen.

Clutter muss zur Nutzung innerhalb Outlook-Apps für PC und Mobilgeräte und der Outlook Web App manuell aktiviert werden. Der Rollout des neuen Features hat Microsoft zufolge schon begonnen, vorerst kommen jedoch nur englischsprachige Office-365-Nutzer in den Genuss des intelligenten Posteingangs. Für weitere Sprachen soll Clutter im Laufe dieses Monats kommen. Wie sind Eure Erfahrungen mit solchen Apps?

Quelle: Microsoft (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.