TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Meizu Metal: Mittelklasse-Phablet mit Metallgehäuse

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Das Meizu Metal kostet umgerechnet gerade einmal knapp 150 Euro. Dafür bekommt man ein Handy im Metallgehäuse mit ordentlichen Mittelklasse-Specs und Fingerabdrucksensor. Offiziell wird es das Handy allerdings wohl nicht nach Deutschland schaffen.

Mit dem „Metal“ hat der Hersteller Meizu nun sein erstes Smartphone im Sortiment, das nicht in einem Plastikgehäuse steckt. Für umgerechnet gerademal knapp 150 Euro (16-GByte-Version) respektive circa 180 Euro (32-GByte-Ausführung) bekommt der Käufer ein recht ordentlich ausgestattetes Gerät. Im Metallgehäuse verrichtet ein Octa-Core-Prozessor von Mediatek seinen Dienst. Die acht Kerne des 64-Bit-Chips Helio X10 takten mit maximal 2,0 GHz. Der Arbeitsspeicher des Smartphones ist 2 GByte groß. Bei der Grafikeinheit handelt es sich um eine PowerVR G6200.

Die Abmessungen des Meizu Metal betragen 150,7 × 75,3 × 8,2 Millimeter bei einem Gewicht von 162 Gramm. In den Homebutton auf der Vorderseite integriert der Hersteller einen Fingerabdruckscanner. Der „mTouch 2.1“ soll innerhalb von 0,48 Sekunden auf die biometrischen Daten des Nutzers reagieren und das Telefon entsperren. Die Auflösung des an den Rändern leicht abgerundeten 2.5D-Bildschirms beträgt 1920 × 1080 Pixel, die Displaydiagonale 5,5 Zoll.

Ins Internet geht das Meizu Metal per LTE mit bis zu 150 MBit/s im Downstream und nach WLAN 802.11 a, b, g, n und ac im 2,4- und 5-GHz-Band. Bei Bedarf kann man in das Handy statt einer microSD-Karte zur Speichererweiterung eine zweite SIM-Karte einstecken. Eine der beiden funkt dann allerdings nur in GSM-Netzen, während die andere Karte 4G-mäßig unterwegs ist. In Sachen Konnektivität gibt es noch GPS und Bluetooth 4.1.

Die 13-Megapixel-Hauptkamera mit von Gorilla Glass geschützter f/2.2-Linse soll in 0,2 Sekunden scharfstellen, die Frontcam löst 5 Megapixel auf und hat eine f/2.0-Linse. Als Betriebssystem kommt das auf Android basierende FlyMe 5 zum Einsatz – eine Eigenentwicklung von Meizu. Der Akku des Metall-Handys hat eine Kapazität von 3140 mAh.

Offiziell wird es das Meizu Metal wohl nicht auf den deutschen Markt schaffen. Viele Händler importieren die beliebten Handys des Unternehmens jedoch mittlerweile, und auch auf Amazon gibt es die Smartphones des Herstellers (früher oder später) zu kaufen. Dort sollte man allerdings aufpassen, dass man nicht versehentlich bei einem Dritthändler direkt in China bestellt und eventuell dementsprechend lange auf das Device warten muss. Mit so günstigen Preisen wie im Herkunftsland darf man in Deutschland so oder so allerdings nicht rechnen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.