LG G2 demnächst in Rot und Gold – KitKat muss noch warten

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ende November 2013 twitterte LG Deutschland, dass das LG G2 ein Update auf Android 4.4 KitKat erst gegen Ende des ersten Quartals 2014 bekommen würde. LG in Italien hat diesen Termin auf Facebook nun bestätigt. Damit sind die letzten Hoffnungen auf einen schnellen Rollout endgültig vernichtet, nachdem Mitte Dezember in Südkorea bereits das Update der dortigen Geräte begann.

Zum LG G2 gibt es auch von anderer Seite Neuigkeiten: die Gehäuse-Farben. Während es bei uns lediglich die klassische Auswahl zwischen Schwarz und Weiß gibt, können Kunden in Singapur demnächst eine limitierte goldene oder rote Variation erstehen. Die Modelle mit den neuen Farben bekommen außerdem eine strukturierte Oberfläche auf der Rückseite, wodurch sie besser in der Hand liegen sollen. Technisch ändert sich nichts.

Übrigens trifft die rote Farbe denselben Farbton, wie ihn die meisten Dekorationen zum chinesischen Neujahrsfest haben. Das goldene Modell erinnert dagegen an den Gold-Champanger-Ton des iPhone 5S . Ob die vorerst in Singapur erscheinenden Sonder-Editionen auch hierzulande in den Handel kommen, bleibt abzuwarten. Zumindest HTC hatte sich Ende des vergangenen Jahres mit seinem goldenen One zu diesem Schritt entschlossen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.