Leak: Moto X+1 mit Alu-Rahmen und Holzrückseite

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Der Nachfolger des Motorola Moto X soll Moto X+1 heißen: Dieser Name schmort nun schon eine Weile im brodelnden Kessel der Tech-Gerüchteküche vor sich hin. Der Seite Androidpolice wurden nun Bilder zugespielt, auf denen angeblich der Moto-X-Nachfolger zu sehen ist. Es soll sich dabei um einen finalen Prototyp kurz vor der Serienreife handeln.

Bei genauerer Betrachtung hoffen wir allerdings, dass das Handy auf den Bildern doch noch nicht ganz so final, oder aber schlicht ein Fake ist. Denn irgendwie sieht das Gerät mit seiner Kombination aus heller Holzrückseite und (angeblichem) Alurahmen etwas merkwürdig aus. Allerdings war der Fotograf auch augenscheinlich kein Meister seiner Zunft und hat das Smartphone vielleicht ungewollt in ein optisch schlechtes Licht gerückt.

Was die Innereien angeht, soll das Moto X+1 mit Snapdragon-800-Prozessor, 2 GByte Arbeitsspeicher und 12-Megapixel-Kamera mit Dual-Blitz ausgestattet sein. Das 5,1 Zoll große Display soll Full-HD auflösen, der nicht erweiterbare Speicher 32 GByte groß sein. Hierbei handelt es sich allerdings größtenteils um Vermutungen, ernstzunehmende Specs-Leaks zum Moto X+1 gab es bislang nicht.

Quelle: Androidpolice

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.