TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

iPhone: Apple übernimmt Kameraexperten LinX Imaging
Beliebt auf TechStage
Sicher gefunden: GPS-Tracker für das E-Bike, den Rucksack, Koffer oder die Familie
Die abgefahrensten Sommer-Gadgets: Von praktisch, über kurios, bis hin zu lebensgefährlich
USB-C-Zubehör und Adapter für's Macbook: Bildschirm, Netzwerk, Speicherkarten & Co.
Ratgeber: Poco F3, X3 Pro, M3 Pro & Co. - warum sind die Xiaomi-Smartphones so gut?

Rund 20 Millionen US-Dollar sollen den Besitzer gewechselt haben, berichtet die US-amerikanische Zeitung The Wall Street Journal: Apple habe den israelischen Kameraexperten LinX Imaging übernommen und Technologie erworben, die DSLR-artige Fotoqualität verspricht.

Genauere Informationen zum Kauf oder zu der Intention hat Apple nicht verraten. Fragt man nach der Übernahme, so antwortet der Technologieriese aus Cupertino, Kalifornien mit einer nichtssagenden Redensart – so etwas wie „Apple kauft gelegentlich kleinere Unternehmen“.

LinX Imaging hat sich über die Jahre auf neuartige Kameramodule spezialisiert, die einerseits eine hohe Qualität versprechen, aber andererseits kompakter sind, als jene Systeme in DSLR- oder Systemkameras.

Die Hardware von LinX erlaubt es einem, den Fokus im Bild nachträglich zu verändern – so wie man's von zahlreichen bestehenden Produkten kennt. Das bekannteste Beispiel ist die Duo-Lens-Technologie von HTC, die mit dem One (M8) debütierte. LinX kann aber noch mehr: Bokeh-Effekt, Schwachlichtverhalten, 3D-Modellierung von Gegenständen.

Ob und wann die Technologie in den iPhones eingesetzt wird, zeigt uns die Zeit. Spätestens im September dieses Jahres wissen wir über die Neuheiten. Vielleicht wird die sehr gute Kamera des iPhones noch besser ...

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.