TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

iOS 9 macht den Weg für Adblocker frei

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

HDD, SSD, M.2-NVMe: So bekommt man am meisten Speicher fürs Geld

Autobatterie: Starthilfe per Powerbank und Ladegeräte zur Pflege

RC-Spielzeug für Multiplayer: Auto, Drohnen und Co mit Battle-Funktion

Fahrradleuchten: Helles Licht mit Akku oder Batterie ab 15 Euro

Adblocker sind auf Desktop-Rechnern weit verbreitet, auf Smartphones fristen sie bislang ein Schattendasein – vor allem, wenn auf den Geräten Apples iOS läuft. Bislang war dafür nämlich ein Jailbreak oder sonstiges Gebastel vonnöten.

Das wird sich mit der im Herbst kommenden Version iOS 9 ändern. Entwickler werden nun auch bei der mobilen Version des Safari-Browsers die Möglichkeit haben, eigene Browser-Erweiterungen zu programmieren und sie über den App Store zu vertreiben. Die Schnittstelle nennt sich passenderweise „Content Blocking Safari Extensions“. Passende Browser-Erweiterungen werden über diesen Weg Cookies, aber auch etwa Werbung, Bilder, Social-Network-Plugins auf Webseiten oder Pop-Ups blockieren können.

Allerdings: So nötig ein Werbeblocker auf manchen Webseiten auch zu sein scheint – bitte denkt bei der Konfiguration daran, entsprechende Ausnahmen einzurichten. Nicht jeder Anbieter nervt mit penetranter Werbung – und damit redaktionelle Angebote, zu denen auch TechStage gehört, kostenlos bleiben können, ist Werbung nunmal notwendig.

Trotzdem – oder gerade weil es uns eben auch tangiert – gleich die nächste Frage: Nutzt Ihr bereits einen mobilen Ad-Blocker oder habt Ihr vor, einen solchen künftig zu installieren?

Quelle: WinFuture

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.