#IFA | Hands-on: Samsung S Cloud

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Mobile Monitore: Zweit- und Dritt-Display für unterwegs ab 100 Euro

Mobile Monitore: Zweit- und Dritt-Display für unterwegs ab 100 Euro

Sat-TV: Alles, was Sie über Satellitenschüsseln, LNBs, Receiver, Sat-IP & Co. wissen müssen

Digitalfernsehen per Satellit: Was man über Satellitenschüsseln, LNBs & Receiver wissen muss

Kaufberatung: Notfallhandys bis 20 Euro

Nokia, Doro & Co.: Handys zum Telefonieren & für den Notfall ab 12 Euro

Eigentlich nichts Neues - oder? Aber dennoch etwas, das man erstmals auf einem Smartphone von Samsung Electronics sieht: S Cloud. Samsungs Cloud-System für Smartphones, Tablets, SmartTVs und Computern. Mit S Cloud kann der Samsung-Nutzer seine Daten (aktuell noch) über Dropbox synchronisieren. Und obwohl sich S Cloud offiziell auf einem Samsung-Smartphone befand, wollte man den Dienst nicht offenherzig kommentieren oder darüber Auskunft geben – liegt wohl daran, dass es noch nicht fertig ist.

Samsung S Cloud ist ab Android OS 4.1 Jelly Bean vorinstalliert – andere Geräte, wie zum Beispiel das GT-I9300 Galaxy SIII, sollen das Feature via Update erhalten.

Es ist zwar etwas unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen, dass man mit S Cloud auch eine Samsung-eigene E-Mail erhalten wird. Auf diese Frage gab‘s nur ein leichtes Zwinkern. S Cloud soll im Oktober eingeführt werden.

Mehr Informationen zum Thema S Cloud findet Ihr auch bei netzwelt.de

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.