TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

iPhone 6s Plus kommt mit 3D Touch und in Roségold

von  // 

Am heutigen Mittwochabend hat der kalifornische Computer- und Softwarehersteller Apple das iPhone 6s Plus offiziell vorgestellt. Das Großbild-Smartphone mit einer Display-Diagonale von 5,5 Zoll besitzt eine druckempfindliche Eingabemethode namens 3D Touch und kommt jetzt in der vierten Farbe Roségold.

iPhone 6s Plus – so heißt das neue und große Smartphone aus Cupertino, Kalifornien. Der Nachfolger des Plus-Modell aus dem vergangenen Jahr hat nach wie vor die gleiche Anzeigengröße. Auch in Sachen Auflösung hat sich nichts verändert: 1920 × 1080 Pixeln. Eine Neuheit gibt es jedoch schon: mit dem iPhone 6s und iPhone 6s Plus führt Apple eine neue Eingabemethode namens 3D Touch ein.

„Das Einzige, was sich mit iPhone 6s und iPhone 6s Plus geändert hat, ist alles – 3D Touch lässt Nutzer auf völlig neue und Spaß bringende Weise mit iPhone interagieren und das innovative Live Photos haucht Bildern der Anwender Leben ein“, sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. „Das sind die fortschrittlichsten iPhones aller Zeiten, mit 7000er Aluminium, Ionen-gehärtetem Glas, dem neuen 64-Bit A9 Chip, 12-Megapixel iSight- und 5-Megapixel FaceTime HD-Kameras, schnellerer Touch ID, LTE und WLAN. Die Kunden werden sie lieben.“

Im Grunde ist 3D Touch das Force Touch aus dem vergangenen Jahr; nur ein neuer Name. Die Technologie erschien erstmals auf der Apple Watch sowie auf dem neuen MacBook. Mit ihr kann das System einen Klick von einem Druck unterscheiden. Auf der Bühne in Kalifornien hat Apple zunächst drei Funktionen mit 3D Touch demonstriert:

  • Quick Actions – Schnellzugriff
    Drückt der Nutzer auf das Symbol einer Applikation, so öffnet sich ein Kontextmenü – eine Art „Rechtemaustaste“. Darin befinden sich Funktionen, die schnell ausgeführt werden können. Bei Facebook sind es Dinge wie: „Status aktualisieren“ oder „ein Bild hochladen“. Bei der Kontakt-App können die Favoriten angesehen oder ein neuer angelegt werden. Mit der systemeigenen Karten-App lassen sich Standorte markieren oder senden.
  • Peak – Vorschau
    Dies scheint wohl die populärste Funktion von 3D Touch zu sein: Sie dient als Vorschau für E-Mails, bei Hyperlinks wird eine Miniatur der Webseite angezeigt und Adressen werden visuell in der Apple Maps angezeigt. Diese Vorschauansichten werden in kleinen schwebenden Karten dargestellt – der eigentliche Inhalt wird dabei nicht geöffnet.
  • Pop – Öffnen und ausführen
    Unmittelbar nach der Peak-Funktion kann das Pop verwendet werden. Durch einen stärkeren Druck als zuvor lassen sich Aktionen ausführen oder der eigentliche Inhalt öffnen. Dies klappt laut Apple nahtlos.

Warum Apple einen anderen Namen für diese Technologie genommen hat, ist unklar. Sicher ist jedoch, dass Chinas Huawei Device erst vor wenigen Tagen ein Smartphone vorgestellt hat, das ebenfalls ähnliche Druckgesten versteht. Sie nennen es Force Touch.

Im iPhone 6s Plus arbeitet der neue A9-Prozessor der Ax-Reihe. Die dritte Generation der 64bit-Prozessoren soll 70 Prozent schneller sein, als der Vorgänger. Die Grafikleistung erreiche sogar 90 Prozent, so der Hersteller. Das Ein-Chip-System beinhaltet einen integrierte Bewegungsprozessor names M9. Dieser ermöglicht unter anderem die berührungslose Aktivierung von Siri. Der Befehl dazu lautet: „Hey Siri…“.

Erstmals im iPhone 5s eingeführt, wird Apples System zur Erkennung und Evaluierung von Fingerabdrücken überarbeitet. Die neue Version heißt Touch ID 2.0 und kommt vorerst exklusiv nur in den zwei neuen Smartphones zum Einsatz. Der neue Abnehmer reagiert und verarbeitet 2-mal so schnell, wie sein Vorgänger.

Eines der größten Highlights ist die Kamera im iPhone 6s Plus. Nach vielen Jahren hat Apple die Auflösung von acht auf 12 Megapixel erhöht. Der neue Bildsensor der iSight-Kamera ist größer und hat isolierte Farbfilter, so wie Samsung Electronics es mit seiner ISOCELL-Technologie macht. Wie auch in der ersten Generation des Plus-Modells, verfügt auch das iPhone 6s Plus eine optische Bildstabilisierung. Videos können nun im Format 4K Ultra-High-Definition aufgezeichnet werden.

Apple iPhone 6s Plus

Die vordere Kamera, Apple FaceTime, macht nun Selfies in fünf Megapixeln. „Wir wollten zunächst eine LED einbauen, aber dann haben wir uns für das große Display entscheiden, das ebenfalls hell leuchten kann“ – damit griff der Hersteller auf einen nicht ganz so neuen, aber cleveren Trick zurück. Das Display des iPhones dient nun als Leuchtmittel für Selbstaufnahmen. Ein spezieller Chip stuft die Helligkeit ums dreifache.

In der neuesten Version von iOS 9 hat Apple eine Funktion namens Live Photos gezeigt. Zusätzlich zu dem gewünschten Standbild werden eineinhalb Sekunden bewegte Bilder aufgenommen. Das passiert standardmäßig bei jedem Bild, sofern man die Funktion nicht explizit deaktiviert. Diese Live Photos sollen dank API-Unterstützung auch von anderen Apps unterstützt werden – und werden demnächst auch von Facebook unterstützt. Andere Apple-Systeme wie die Apple Watch, MacBooks und iPads beherrschen die Kombination aus Bild und Video bereits.

Apple iPhone Sortiment

Das iPhone 6s und iPhone 6s Plus werden in den Metallic-Finishes in Gold, Silber, Space Grau und dem neuen Roségold erhältlich sein. Das iPhone 6s wird in Deutschland für 739 Euro für das 16GB-Modell, für 849 Euro für das 64GB-Modell und für 959 Euro für das 128GB-Modell erhältlich sein. Das iPhone 6s Plus wird für 849 Euro für das 16GB-Modell, für 959 Euro für das 64GB-Modell und für 1069 Euro für das 128GB-Modell erhältlich sein.

Beide Modelle werden in Deutschland, Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Japan, Kanada, Neuseeland, Puerto Rico, Singapur und den USA ab Freitag, 25. September erhältlich sein und Kunden können beide Modelle ab Samstag, 12. September vorbestellen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige