HTC mit Verlusten in Höhe von 92 Millionen Euro

HTC mit Verlusten in Höhe von 92 Millionen Euro

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

Smarte Masturbatoren knallhart getestet: High-Tech-Sexspielzeug für Männer ab 25 Euro

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

So findet ihr die perfekte Tastatur für Büro, Homeoffice und Gaming

Ferngesteuerte Autos: Rasante RC-Buggys bis 75 km/h

Ferngesteuerte Autos: Rasante RC-Buggys bis 75 km/h

HTCs Zahlen für das vierte Quartal vergangenen Jahres sehen gar nicht gut aus. Im Januar 2016 ging der Umsatz des Unternehmens auf einen neuen Tiefstwert zurück.

HTC musste im vierten Quartal 2015 Verluste in Höhe von mehr als 90 Millionen Euro verzeichnen. Die Einnahmen in Höhe von umgerechnet knapp 690 Millionen Euro stellten ein Minus von 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dar. Auch die Umsätze im Januar 2016 waren weitausniedriger als noch im Januar 2015: Mit umgerechnet rund 175 Millionen Euro waren es 47 Prozent weniger.

Trotz der schlechten Zahlen erklärt HTC, dass die Desire-Smartphones im vierten Quartal 2015 gut liefen – vor allem während der Ferienzeit. Hierbei hebt der Konzern das „Premiumhandy“ HTC One A9 hervor. In den Bereichen Virtual Reality und Connected Devices sieht HTCs CEO Cher Wang das Unternehmen hingegen als Innovationsführer.

Man habe sich in Q4/2015 und Anfang dieses Jahres vor allem auf die Vermarktung des Fitness-Systems UA Healthbox und der Virtual-Reality-Brille Vive konzentriert. Beide Produkte haben dem Quarterly-Results-Report zufolge mehr als 20 Auszeichnungen auf der kürzlich stattgefundenen CES in Las Vegas bekommen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.