HP: Verkauf von Mobil-Patenten geplant?

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Hewlett Packard hatte vor drei Jahren vor, groß in den Smartphone- und Tablet-Markt einzusteigen – und zu diesem Zweck das Unternehmen Palm inklusive webOS und Patentfuhrpark übernommen. Allerdings wurde das Vorhaben unmittelbar nach der Vorstellung der ersten WebOS-Smartphones sowie des HP TouchPad wieder gestoppt und das mobile Betriebssystem eingestampft. Nachdem der Konzern inzwischen wieder vorsichtig die ersten Android-Tablets veröffentlicht , tauchen auch immer wieder Gerüchte um ein mögliches Smartphone mit Google-OS auf. Für diese Zwecke wäre die umfangreiche Patentsammlung von Palm sicher gut geeignet, um sich gegen die Konkurrenz abzusichern.

Sollte man jedenfalls meinen, doch offenbar hat HP keinen Bedarf für die Patente – diese sollen nun zum Verkauf angeboten werden.

HP wird allerdings nicht alle Patente verkaufen, sondern selbstverständlich nur jenen Teil, der nicht für eigene Produkte essenziell ist. Von wie vielen Patenten sich das Unternehmen genau trennen möchte, ist jedoch nicht bekannt. Dass sich unter den Patenten, die HP zusammen mit Palm erworben hat, auch einige recht skurrile Erfindungen befinden, die für heutige Smartphones und Tablets wenig nützlich sein dürften, zeigt eine Sammlung auf Technologizer .

Der Verkauf der Patente dürfte also die Entwicklung des sagenumwobenen HP-Smartphones nicht weiter beeinflussen. Wenn alles nach Plan verläuft, könnten wir das Gerät vielleicht im nächsten Jahr zu Gesicht bekommen.

Quelle: Bloomberg (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.