Honor 7: Huawei-Tochter zeigt neues Schnäppchen-Flaggschiff

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Die Huawei-Tochter Honor hat in China ein neues Flaggschiff vorgestellt: das Honor 7. Sollte das Smartphone in die Fußstapfen seines Vorgängers Honor 6 treten, dann werden wir es zeitnah auch in Deutschland zu sehen bekommen – und zwar zu einem attraktiven Preis. Das Honor 6 gibt es aktuell für gerade einmal 300 Euro.

Der Nachfolger Honor 7 hat nun ein mit 5,2 Zoll leicht gewachsenes Display zu bieten, die Auflösung liegt aber nach wie vor bei Full-HD mit 1920 × 1080 Pixeln. Unterm Strich bringt es die IPS-Flüssigkristallanzeige damit aber immer noch auf eine respektable Pixeldichte von 423 ppi.

Um die Rechenleistung kümmert sich Huaweis aktuelle SoC-Generation, wie sie beispielsweise auch im P8 von Huawei Device steckt. Es handelt sich dabei um den HiSilicon Kirin 935 mit acht Rechenkernen. Es kommen dabei jeweils vier Cortex-A53-Cores mit 1,5 GHz und vier leistungsstärkere Cortex-A53e-Kerne mit 2,2 GHz zum Einsatz. Bei der GPU setzt Honor auf die Mali-T628 MP4, der Arbeitsspeicher fasst 3 GByte.

Bei der Kamera setzt das Honor 7 auf den 20,7-Megapixel-Chip Sony IMX230 von Sony mit einer Lichtstärke von F2.0. Dazu gibt es einen Phasenvergleichs-Autofokus, der nur 0,1 Sekunde zum Fokussieren benötigen soll. Einen optischen Bildstabilisator sucht man dafür vergeblich. Die Frontkamera stemmt immerhin 8 Megapixel. Außerdem bietet das Honor 7 – ganz ähnlich wie das Ascend Mate 7 – einen Fingerabdruckleser auf der Rückseite.

Außerdem gibt es bis zu zwei SIM-Kartenslots, die jeweils LTE-fähig sind und dank Cat.6 Download-Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit pro Sekunde unterstützen. Einer der beiden SIM-Slots lässt sich alternativ auch dazu nutzen, den wahlweise 16 oder 64 GByte großen integrierten Speicher per microSD-Karte zu erweitern.

Ansonsten stecken im 8,5 Millimeter dicken und 157 Gramm schweren Aluminiumgehäuse noch Dual-Band-Gigabit-WLAN, Bluetooth 4.1, NFC, GPS und ein 3100 mAh starker Akku mit Schnell-Lade-Unterstützung. Der Turbo soll binnen 30 Minuten den Stromspeicher auf 50 Prozent bringen. Beim Betriebssystem kommt Android 5.0 Lollipop zum Einsatz, darüber liegt Huaweis Benutzeroberfläche EmotionUI in Version 3.1.

In China kommt das Honor 7 am 7.7. auf den Markt. Die Single-SIM-Version mit 16 GByte Speicher kostet dort 1999 Yuan, was umgerechnet rund 290 Euro entspricht. Ein zweiter SIM-Slot kostet schließlich 200 Yuan beziehungsweise knapp 30 Euro Aufpreis. 64 GByte Speicher und Dual-SIM gibt es dann schließlich für 2499 Yuan respektive gut 360 Euro. Wir haben bei der deutschen Pressestelle von Honor bezüglich Verfügbarkeit und Preisen in Deutschland angefragt und werden den Artikel aktualisieren, sobald wir eine Rückmeldung erhalten.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.