Hands-on: Mavic Pro Platinum und Phantom 4 Pro Obsidian

Hands-on: Mavic Pro Platinum und Phantom 4 Pro Obsidian

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Elektroautos: Günstigste Wallbox gewinnt Vergleichstest

Elektroautos: Günstigste Wallbox gewinnt Vergleichstest

Gaming-PC aufrüsten: Welche Komponenten sich jetzt lohnen

Gaming-PC aufrüsten: CPU, Mainboard & Speicher sind günstig, dank Bitcoin-Crash lohnen sich auch wieder Grafikkarten

Von Hopfenhöhle bis Hochdruck-Wasserpistole: Mit diesen Gadgets seid ihr Könige am Vatertag

Von Hopfenhöhle bis Hochdruck-Wasserpistole: Mit diesen Gadgets seid ihr Könige am Vatertag

Top 10: Wasserdichte Handys bis 400 Euro – Samsung besser als Apple

Top 10: Wasserdichte Handys bis 400 Euro – Samsung besser als Apple

Längere Flugzeit, weniger Lärm und neue Farben: Zur IFA 2017 in Berlin zeigt der chinesische Drohnen-Spezialist DJI eine Überarbeitung im Sortiment. Die Phantom 4 Pro gibt es nun in der Farbe Obsidian – technisch bleibt alles beim Alten. Auch die Fernsteuerung ist nun dunkel, statt weiß. Etwas hat sich bei der Mavic Pro Platinum getan: sie fliegt leiser und länger. Alles zu den Neuheiten von DJI lest und seht Ihr in diesem Hands-on von TechStage!

Die Phantom 4 Pro ist eine semiprofessionelle Foto- und Videodrohne. Das Fluggerät wurde im vergangenen Jahr vorgestellt und genießt großes Vertrauen bei den Anwendern.

Zu den Besonderheiten der Drohne gehört die Kamera mit ihrem 1 Zoll großen Bildsensor, den man überlichweiser in den fortschrittlichen Systemkameras von Sony und Panasonic vorfindet. Eine weitere erwähnenswerte Sache ist die Hinderniserkennung in allen vier Flugrichtungen. Außerdem kann das System selbstständig Dinge umfliegen und so Kollisionen vermeiden.

Zur IFA zeigt DJI die Farbausführung Obsidian. Was regulär in der Farbe Weiß daherkommt, ist nun Mattgrau – quasi Anthrazit. Außerdem habe man das Gehäuse des Gimbals überarbeitet: Eine neue Produktionstechnik soll dafür sorgen, dass Fingerabdrücke weniger sichtbar sind. Die neue Version wird mit Fernsteuerung 1699 Euro kosten und ab September erhältlich sein.

Ein etwas größeres Upgrade gibt es mit der Mavic Pro Platinum: Der zusammenklappbare Quadrocopter ist nun 60 Prozent leiser und fliegt um die 11 Prozent länger. Konkret heißt das: 4 Dezibel Lärmreduzierung und 30 Minuten Flugspaß!

Den Effekt erzielt das Unternehmen mit einer Veränderung der elektronischen Geschwindigkeitskontrolle und einer Umformung der Rotoren. Die Propeller sind nun nach hinten abgewinkelt. Das Ergebnis konnten wir uns persönlich auf der IFA ansehen und auch anhören. Wir sind beeindruckt, wie leise die neue Mavic Pro Platinum nun in der Luft steht. Statt das Drohnen-typische Surren hört man nun noch die Luftströmungen. Ein Tag- und Nacht- Unterschied im Vergleich zu der Phantom 4 Pro Obsidian!

Wer noch eine ältere DJI Mavic Pro besitzt, kann sich die neuen Rotoren im Onlineshop von DJI kaufen und von der Veränderung profitieren. Die Ersatzteile sind untereinander kompatibel. Optisch ist die Überarbeitung heller und an einer Stelle wird sie durch das Label „Platinum“ gekennzeichnet.

Ab September 2017 geht auch die Mavic Pro Platinum in den Versand. Die Preise haben sich nicht verändert: Ab 1299 Euro geht es los.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.