Google: Smartphone-Kamera zählt Kalorien

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Google arbeitet an einer App, die anhand von vom Essen des Handybesitzers geschossener Bilder die Kalorien der abgebildeten Lebensmittel zählt. Laut unseren Kollegen von heise online handelt es sich bei „Im2Calories“ um eine Art Kalorien-Tagebuch. Die Forschungsergebnisse zu dem Projekt wurden jüngst auf dem Deep Learning Summit in Boston vorgestellt.

Aktuell hat die App, die Bilder vom Essen des Nutzers per speziellem Algorithmus pixelgenau analysiert, nur eine Trefferquote von maximal 30 Prozent. Das Programm schätzt die Portionsgrößen ab und ermittelt die Brennwerte mithilfe einer speziellen Datenbank. Nicht erkannte Lebensmittel können manuell zugeordnet werden.

Die Forscher hoffen, dass sich die App in finaler Form nur noch maximal um 20 Prozent verschätzt, damit könne man ihnen zufolge leben. Zumal Smartphone-Nutzer auf diese App nur gewartet haben und sie als sehr nützlich empfinden werden – dies ist sich zumindest der am Projekt arbeitende Google-Forscher Kevin Murphy sicher.

Zukünftig kann Murphy zufolge die Technologie hinter Im2Calories auch für andere Zwecke eingesetzt werden. Beispielsweise beschreibt er das Szenario Straßenverkehr, in dem Autos gezählt, lokalisiert und analysiert werden könnten. So ließe sich beispielsweise prognostizieren, wo man am wahrscheinlichsten einen Parkplatz findet.

Google hat erst kürzlich ein Patent auf Im2Calories angemeldet. Darüber, wann diese Technologie für jedermann verfügbar sein wird, gibt es bislang keine Informationen.

Quelle: Popular Science (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.