Google Play Store: Zahlung bald mit Bankeinzug

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Der feuchte Traum vieler Android-App-Fans dürfte in Kürze wahr werden. Denn Google scheint offenbar einen Kundenwunsch umzusetzen, der beinahe genauso alt ist wie der App-Store selbst: Das Bezahlen per Bankeinzug stand bei sehr vielen Android-Nutzern auf der Wunschliste ganz oben. Schließlich gibt es in Deutschland genügend Menschen, die nicht über eine Kreditkarte verfügen – unabhängig davon, ob sie keine wollen oder bekommen.

Google hat zwar im Sommer auch Gutscheinkarten als Zahlungsoption hinzugefügt. Aber dennoch sollte die Möglichkeit offene Positionen bequem per Bankeinzug bezahlen zu können, für Google-Kunden deutlich komfortabler sein.

Seit gestern lässt sich bei Google Wallet (darüber wickelt Google seinen Zahlungsverkehr mit Endkunden ab) neben der Kreditkarte auch ein Bankkonto als Zahlungsoption auswählen.

Allerdings gibt es derzeit noch einen Fehler, will man die Felder dann auch tatsächlich ausfüllen: Sowohl die Tests bei den Kollegen von Androidnext scheiterten, als auch unser eigener. Derzeit taucht eine Fehlermeldung auf, man möchte bitte eine 9-stellige Bankleitzahl eingeben. Hierzulande haben die Bankleitzahlen blöderweise nur acht Stellen.

Handelt es sich um einen Fehler, oder hat Google hier versehentlich eine Funktion freigeschaltet, die eigentlich gar nicht für Deutschland bestimmt war? Gute Frage! Man kann aber davon ausgehen, dass Google sich bewusst für die Option in Deutschland entschieden hat. In den USA ist Bankeinzug beispielsweise gar nicht üblich und ein bereits übersetztes Produkt deutet darauf hin, dass man es ernst damit meint.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.