Google Play Store akzeptiert künftig auch PayPal

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Gerüchte dazu gab es bereits seit der letzten Eiszeit, jetzt ist es endlich soweit: Der Google Play Store akzeptiert in Deutschland, Österreich und zehn weiteren Ländern nun auch PayPal als Bezahlmethode. Damit räumt Google den stetig wachsenden App-Verkaufszahlen einen weiteren Stein aus dem Weg. Die BitKOM hatte erst kürzlich für 2014 einen App-Umsatz von 717 Millionen Euro prognostiziert – alleine in Deutschland.

Wenn bei Euch die Zahlung via PayPal noch nicht funktioniert: Keine Sorge, Google rollt das Feature nach und nach aus. In den nächsten Tagen sollte es dann aber klappen. Jetzt fehlt nur noch das Lastschriftverfahren, damit auch der letzte Deutsche zufrieden ist. Hinweise darauf, dass auch das bald klappen könnte, gab es ja bereits im vergangenen Dezember.

Freut Ihr Euch über PayPal als zuätzliche Bezahlungsmethode? Oder glüht bei Euch sowieso die Kreditkarte von den ganzen App-Einkäufen? In der folgenden Umfrage könnt Ihr abstimmen – und natürlich freuen wir uns auch über Kommentare.

Natürlich hatten wir auch zu diesem Thema bereits ein TechDuell – das inzwischen möglicherweise eine Revision erfordert. Wenn Ihr sehen wollt, welche Zahlungsmöglichkeiten sich Daniel und Fabi im Google Play Store wünschen, empfehle ich Euch das folgende Video.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.