Google Play Music All-Inclusive ab sofort in Deutschland

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Während der Google I/O 2013 hat Google den Streaming-Dienst Play Music All Access vorgestellt. Für 9,99 US Dollar pro Monat erhält der Nutzer damit nahezu unbegrenzten Zugriff auf den Musikkatalog von Google Play Music. Seit heute ist der Dienst als Play Music All-Inclusive endlich auch in Deutschland nutzbar.

In Österreich sowie der Schweiz und einigen weiteren europäischen Ländern ist der Musik-Streaming-Dienst von Google bereits verfügbar, Deutschland gesellt sich ab sofort auch dazu. Für 9,99 Euro pro Monat wird der Zugriff auf über 20 Millionen Songs von Google Play Music freigeschaltet. Der Dienst läuft auf Smartphones und Tablets mit Android und iOS sowie via Browser auch unter Mac OS X, Windows und Linux.

Um das mobile Datenvolumen nicht unnötig zu strapazieren, bietet die Play-Music-App das Offline-Speichern der Titel an – entweder auf dem internen Speicher oder auf der microSD-Karte. Das Update für die Play-Music-App ist seit heute Morgen im Google Play Store sowie im iTunes App Store verfügbar.

Auch in Deutschland ist es möglich, Play Music All-Inclusive die ersten 30 Tage kostenlos auszuprobieren. Danach kostet der Service die besagten 9,99 Euro pro Monat. Wer sich bis zum 15.01.2014 für das Abo entscheidet, zahlt sogar für 7,99 Euro monatlich. Ein Vorteil gegenüber Konkurrenten wie Spotify oder Ampya ist die Möglichkeit, die eigenen auf dem Device gespeicherten Titel in die Playlisten mit aufzunehmen.

Weiterhin bleibt die Möglichkeit bestehen, über den Google Music Manager bis zu 20.000 Titel ohne Größenbeschränkung kostenlos in die Google Cloud hochzuladen und zu streamen. Was sagt Ihr – haben die etablierten Streaming-Dienste jetzt ein Problem?

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.