Google plant Hybride aus Android-Tablet & Chromebook

Google plant Hybride aus Android-Tablet & Chromebook

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Gaming-PC aufrüsten: Welche Komponenten sich jetzt lohnen

Gaming-PC aufrüsten: CPU, Mainboard & Speicher sind günstig, dank Bitcoin-Crash lohnen sich auch wieder Grafikkarten

Von Hopfenhöhle bis Hochdruck-Wasserpistole: Mit diesen Gadgets seid ihr Könige am Vatertag

Von Hopfenhöhle bis Hochdruck-Wasserpistole: Mit diesen Gadgets seid ihr Könige am Vatertag

Top 10: Wasserdichte Handys bis 400 Euro – Samsung besser als Apple

Top 10: Wasserdichte Handys bis 400 Euro – Samsung besser als Apple

Sitz-Upgrades für Hoverboards: Elektro-Kart statt Balancing-Board

Sitz-Upgrades für Hoverboards: Elektro-Kart statt Balancing-Board

Schon Ende März könnte es soweit sein: Nach Recherchen von Digitimes Research steht ein Hybrid-Laptop von Google in den Startlöchern. Hauptbestandteil ist ein Android-Tablet, das beim Eindocken in das Tastatur-Dock zu Chrome OS wechselt. Android-Apps könnten dann im Fenster weiterlaufen – dieses Prinzip hat Google bereits im letzten Juni gezeigt, um Android stärker mit Chrome OS zu verknüpfen.

Nach Vermutungen von Digitimes will Google damit den Verkauf von Chromebooks ankurbeln. 2014 hat das Unternehmen zwar schon 6,5 Millionen Exemplare der Light-Notebooks an den Mann gebracht, 85 Prozent davon aber in den USA – und diese kommen hauptsächlich bei Behörden und Bildungseinrichtungen zum Einsatz, schreiben unsere Kollegen von heise online . In Kombination mit Android und einem Tablet-Modus dürften die Geräte aber auch für Endanwender interessanter werden.

Die meisten aktuellen Hybrid-Geräte setzen auf Windows. Vereinzelt gibt es auch Modelle, die beim Switch in den Tablet-Modus zu Android wechseln. Was haltet Ihr von der Google-Idee – und denkt Ihr, sie ist realistisch?

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.