TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Google investiert 3,2 Milliarden ins "smarte" Home

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Stein, Metall, leitend: Exotische Filamente für 3D-Drucker

Die besten Filamente für 3D-Drucker: einfach, flexibel und stabil?

Streaming: Die besten Tablets für Netflix und Co. ab 100 Euro

Fackeln, Ambilight & Laser: Smarte und günstige Lichteffekte für Zuhause

Google hat gestern bekanntgegeben , Nest aufkaufen zu wollen. Die Smart-Home-Experten sind in den USA durch intelligente, per Smartphone steuerbare Temperaturregler und Feuermelder bekannt. Satte 3,2 Milliarden US-Dollar ist dem Suchmaschinengiganten die Investition in die Heimautomations-Zukunft wert. Hierfür benötigt Google nun jedoch zuerst noch die entsprechenden behördlichen Genehmigungen, wie die Kollegen von heise online berichten .

Dass Google auf dem Gebiet des intelligenten und steuerbaren Zuhauses beabsichtigt, große Investitionen zu tätigen, überrascht uns nicht. Schon im Mai 2011 wurde auf der hauseigenen Developer-Konferenz I/O "Android@Home" vorgestellt . Um Googles eigenes Heimautomationssüppchen wurde es dann jedoch sehr still. Vielleicht bekommt das Projekt mit dem Wissen und Knowhow von Nest nach erfolgreichem Abschluss der Übernahme ja wieder etwas Aufschwung.

Googles Plan scheint zumindest in groben Zügen klar zu sein: Das immer interessantere Feld der Heimautomation will sich der Suchmaschinen-Riese natürlich nicht durch die Lappen gehen lassen. Mit einem in dieser Richtung erfahrenen Partner wie Nest dürfen wir auf kommende Smart-Home-Produkte der Jungs und Mädels aus Mountain View sehr gespannt sein.

Neben dem Kauf von Motorola für 12,5 Milliarden Dollar wäre der Nest-Deal die bislang zweitgrößte Firmen-Übernahme von Google. Die 2010 von ehemaligen Apple-Mitarbeitern gegründete Firma steht laut Pressemitteilung zukünftig weiterhin unter der Leitung des bisherigen CEOs Tony Fadell. Pikantes Detail am Rande: Der zukünftige Google-Mitarbeiter ist ehemaliger Apple-Manager. Er gilt als der Erfinder von iPod und Apples Onlineshop iTunes.

Quelle: heise online

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.