TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Gegen Qualcomm & Co.: Intel-Partnerschaft mit Rockchip

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

Auch wenn Intel bei den Mobil-Prozessoren inzwischen zumindest einen Fuß in der Tür hat: Von "erfolgreich" ist der US-Konzern noch weit entfernt. Um das zu ändern, arbeitet Intel künftig mit Rockchip zusammen: Die chinesische Chip-Schmiede wird SoCs auf Basis von Intels Atom-Design entwickeln und damit insbesondere den Markt der Einsteiger-Tablets mit Android addressieren – verkauft werden die Prozessoren aber weiterhin unter Intel-Brand.

CEO Brian Krzanich zufolge möchte Intel insbesondere von Rockchips Geschäftsbeziehungen zu den chinesischen Tablet-Herstellern profitieren – das am schnellsten wachsende Marktsegment sei schließlich das der Sub-150-Dollar- oder sogar Sub-100-Dollar-Tablets.

Die von Rockchip entwickelten SoCs sollen noch vor Mitte 2015 als Teil der SoFIA-Serie durchstarten. Damit besteht die für Ende 2014 angekündigte SoFIA-Serie aus nun drei verschiedenen SoCs: Noch dieses Jahr soll die mit Dual-Core-CPU und 3G ausgestattete Version starten. Und in der ersten Jahreshälfte 2015 folgen dann erst die von Rockchip designte Quad-Core-Ausführung mit 3G und anschließend deren LTE-Zwilling.

Der neue Quad-Core-Chip werde das richtige Produkt mit den richtigen Features zum richtigen Preis sein, so Krzanich. "Und darauf kommt es schließlich an". Solide auf dem aufsteigenden Ast oder mit dem Mut der Verzweifelten – wie seht Ihr Intel im Mobile-Bereich?

Quelle: PCWorld

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.