Gegen den Hitzetod: Chevrolet baut Handy-Klimaanlage

Gegen den Hitzetod: Chevrolet baut Handy-Klimaanlage

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ferngesteuerte Autos: Rasante RC-Buggys bis 75 km/h

Ferngesteuerte Autos: Rasante RC-Buggys bis 75 km/h

Schon ab 950 Euro: So viel kostet ein gutes E-Bike mit Mittelmotor

Schon ab 950 Euro: So viel kostet ein gutes E-Bike mit Mittelmotor

Fahrrad legal zum E-Bike nachrüsten: Motor & Akku ab 300 Euro

Fahrrad legal zum E-Bike nachrüsten: Motor & Akku ab 300 Euro

Mini-Gameboy, Powerbank, Werkzeug: Gadgets für den Schlüsselbund

Mini-Gameboy, Powerbank, Werkzeug: Gadgets für den Schlüsselbund

Bei den aktuellen Temperaturen steigen Handys gerne einmal aus. Vor allem von iPhones kennt man die Meldung, dass es erst abkühlen muss. Besonders krass heizen sich die Smartphones im Auto auf, wenn sie mit einer Halterung an der Windschutzscheibe hängen.

Passend zur aktuellen Hitzewelle passt die Meldung, dass es in Autos zukünftig auch Klimaanlagen für Handys geben soll. Der US-Fahrzeugbauer Chevrolet plant eine entsprechende Ausstattung ab dem nächsten Jahr in seinen Modellen Impala, Malibu, Volt und Cruze. Das Ausstattungsmerkmal namens „Active Phone Cooling“ ist genaugenommen eine Mischung aus Ablageplatz, Ladestation und eben einer Kühlung fürs Telefon. In einem Fach in der Mittelablage lässt sich das Smartphone sicher verstauen und drahtlos aufladen.

Luft aus der Klimaanlage strömt durch einen kleinen Schlitz in das entsprechende Fach und hält das Device kühl. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die Klimaanlage des Automobils auch eingeschaltet ist. Einen Blick auf das Display kann man so natürlich nicht mehr werfen – aber der sollte in Zukunft mit Android Auto und Apple Car Play ja ohnehin nicht mehr nötig sein.

Was denkt Ihr über Chevrolets „Active Phone Cooling“, nützliche Sache oder doch eher ein Marketing-Gag?

Quelle: Chevrolet (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.