TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Hammer-Meldung am Abend: Facebook hat soeben bekanntgegeben, dass man den Betreiber des äußerst populären Instant Messaging Dienstes WhatsApp für 16 Milliarden US-Dollar übernommen hat.

Und weil es tatsächlich etwas unglaublich klingt: Es ist kein Gerücht, sondern alles offiziell. Facebook wird insgesamt —wie eingangs erwähnt— $16.000.000.000 an die WhatsApp, Inc zahlen. $4 Milliarden werden bar bezahlt, während die übrigen $12 Milliarden in Form von Wertpapieren übertragen werden. Ein Eintrag bei der US-Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission bestätigt den Kauf.

Der Deal ist aber noch nicht durch: Kartellämter und andere Bundesbehörden der USA werden den Kauf und den damit entstandenen Zusammenschluss nach der Marktmacht überprüfen. Sollten keine Einwände vorliegen, ist WhatsApp dann eine Tochtergesellschaft der Facebook, Inc. Der Kauf muss jedoch spätestens bis zum 19. August 2015 erfolgreich abgeschlossen sein, ansonsten wird Facebook der WhatsApp, Inc eine Gebühr von 1 Milliarde US-Dollar zahlen.

Facebook wird weitere $3 Milliarden an die 55 Mitarbeiter von WhatsApp zahlen, zusätzlich zu den bereits genannten $16 Milliarden. Diese Zahlung wird per Restricted Stock Units (RSUs) über 4 Jahre gemacht. Das heißt: Sie ist abhängig von der erfolgreichen Fusion beider Unternehmen.

Nach der Übernahme soll WhatsApp weiterhin als eigenständiges Unternehmen tätig sein, versichert Facebook. WhatsApp-Mitbegründer und CEO Jan Koum wird Facebooks Aufsichtsrat beitreten.

„WhatsApp ist auf dem Weg eine Milliarde Menschen miteinander zu verbinden. Services die diesen Meilenstein erreichen sind unglaublich wertvoll,“ sagt Mark Zuckerberg, Facebook-Mitbegründer und CEO. „Ich kenne Jan schon eine sehr lange Zeit und ich freue mich auf die Partnerschaft mit ihm und seinem Team mit dem Ziel die Welt offener und verbundener zu machen.“

Die Übernahme ist eines der größten in der Geschichte des Startups: 2005 wurde flickr von Yahoo! für $35 Millionen übernommen. Ende 2006 kaufte Google die YouTube, Inc. für $1,65 Milliarden. 16 Milliarden US-amerikanische Dollar für ein Unternehmen mit 55 Mitarbeitern ist eine enorm große Summe...

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.