TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Erschwert Apple die Reparatur von iPhone & Co. absichtlich?

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Die besten Qi-Ladegeräte 2021: 29 Ladepads im Vergleichstest

HDD, SSD, M.2-NVMe: So bekommt man am meisten Speicher fürs Geld

Autobatterie: Starthilfe per Powerbank und Ladegeräte zur Pflege

RC-Spielzeug für Multiplayer: Auto, Drohnen und Co mit Battle-Funktion

Die Zerlege- und Reparatur-Gurus von iFixit erheben schwere Vorwürfe gegen Apple. So sagte der Chef der Handy-Werkstatt Kyle Wiens letzte Woche auf der MacWorld , Apple tue "alles, was sie können", um Drittanbietern von Reparaturen das Geschäft zu vermiesen und sie sogar "aus dem Business zu drängen".

Nachdem iFixit sein Geld unter anderem mit Reparatur-Sets für Privatanwender verdient, hat der Konzern andererseits natürlich auch ein finanzielles Interesse an unkompliziert zu reparierenden Smartphones. Aber es wäre auch im Kundeninteresse, sein Smartphone bei einem Defekt selbst flicken zu können – ohne kilometerweit zum nächsten Apple Store mit Genius Bar pilgern zu müssen. Ein Sprung im Glas, ein kaputter Lautsprecher, ein schlapper Akku oder ein neues Backcover: Solche Dinge lassen sich schnell selbst reparieren. Bei komplexeren Problemen wie einem Wasserschaden sollte man sich aber besser an die Profis wenden.

Dass Kyle Wiens seinen Humor über den unzähligen frickeligen Apple-Schrauben und renitenten Klebestellen nicht verloren hat, zeigt sich am heutigen 1. April: Auf seiner Webseite kündigt iFixit an, von Apple übernommen worden zu sein .

Übrigens ist Apple nicht der einzige Hersteller, der mit schwer zu reparierenden Devices für Unmut sorgt. Ob Absicht oder nicht – auch das neue HTC One (M8) ist vollgepumpt mit Klebstoff und dürfte damit Bastler nicht gerade in Euphorie versetzen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.