Eigene Actioncam von Apple? GoPro-Aktie stürzt ab

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Monatlich kündbar: Die besten Mobilfunktarife von 0 bis 30 Euro

Die besten monatlich kündbaren Tarife im Dezember 2021

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Wann immer Apple sich mehr oder weniger stark für ein Engagnement in einem neuen Produktsegment ausspricht, rumpelt's gewaltig im Markt. Aktuell sorgt die Erteilung einer Patentschrift in den USA für einen kräftigen Abwärtstrend beim Aktienkurs des Action-Cam-Herstellers GoPro . Will Apple in den Markt der Action-Kameras?

Offiziell gibt es – wie so oft – kein Statement. Der Blick in die Patentschrift zeigt aber, was Apple vorhaben könnte: Eine wasserdichte, kleine Kamera für den Actioneinsatz, die sich ferngesteuert kabellos aktivieren lässt und eventuell mit zwei Bildsensoren kommen könnte.

Allein diese wenigen Informationen haben ausgereicht, um den Aktienkurs von GoPro kräftig fallen zu lassen. Spiegel Online berichtet von einem Absturz von 15 Prozent des Wertes – und das, obwohl nicht einmal ein konkretes Produkt im Raum steht. Tatsächlich gibt es aber etwas Zündstoff in der Patentschrift, denn wie Patently Apple berichtet, greift das Unternehmen in dem bereits 2012 gestellten Patentantrag auf geisteiges Eigentum zurück, das es durch die Übernahme von Kodak-Patenten erhalten hat.

Kurzfristig muss sich GoPro, der Marktführer bei Action-Kameras, aber wohl noch keine Sorgen machen. Laut Analysten wie Alex Gauna von JMP Securites wäre das Entwickeln und Herstellen einer solchen Kamera aktuell nicht „die logischste Erweiterung des Produktportfolios“, berichtet Recode .

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.