Droid Ultra – das eigentliche Superphone von Motorola?

Droid Ultra – das eigentliche Superphone von Motorola?

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Die besten Powerbanks: Fünf mobile Akkus für unter 10 Euro im Test

Die besten Powerbanks: Fünf mobile Akkus für unter 10 Euro im Test

Ferngesteuerte Crawler: Robuste RC-Geländeautos ab 30 Euro

Ferngesteuerte Crawler ab 30 Euro: Jetzt herrscht Ende Gelände

Blackout-Gefahr Heizlüfter: Split-Klimaanlagen, Infrarotheizungen & Co. als Alternativen

Blackout-Gefahr Heizlüfter: Split-Klimaanlagen, Infrarotheizungen & Co. als Alternativen

Ratgeber perfektes Homeoffice: Maus, Tastatur, Hubs & Co

Perfektes Homeoffice für jedes Budget: Tastaturen, Screenbars, höhenverstellbare Tische & Co.

Was Smartphones von Motorola angeht, scheint momentan nur das Moto X von großem Interesse zu sein. Dabei ist das eigentliche Superphone der selbst betitelten Google-Tochter wohl eher das Droid Ultra , das sich jetzt auf einem ersten Presse-Bild zeigt.

Dass das Moto X momentan alle anderen Motorola-Smartphones uninteressant erscheinen lässt, verwundert letztendlich nicht. Aus dem über lange Zeit geheimnisvollen Gerücht materialisiert sich mehr und mehr ein reales Produkt – auch, wenn noch nicht alle Details bekannt sind. Mittlerweile sieht es jedoch schwer danach aus, als erwarte uns ein Smartphone, das rein technisch betrachtet "nur" Mittelklasse ist, jedoch anderweitig punkten will: durch Individualisierungs-Möglichkeiten , spezielle Sensoren und damit verbundene Features, eine herausragende Akkulaufzeit und durch eine außergewöhnliche Kamera. Also alles in allem nach wie vor eine spannende Sache, die andere Motorola-Smartphones gegenwärtig uninteressant erscheinen lässt.

Dabei hat der Hersteller natürlich noch mehr Handys in Planung, wie beispielsweise das Droid Ultra, das in Bezug auf die vermutete Hardware in den Augen vieler wohl mehr Superphone ist als das Moto X. Das Droid Ultra soll ein 5-Zoll-Full-HD-Display besitzen und von einem Quad-Core-Prozessor von Qualcomm (Snapdragon 800) angetrieben werden. Neben 2 GByte Arbeitsspeicher ist noch die Rede von einer Clear-Pixel-Kamera mit einer Bildauflösung von 10 Megapixel. Dank eines speziellen Sensors soll diese Kamera eine bessere Belichtung und einen besseren Weißabgleich als herkömmliche Smartphone-Kameras bieten.

Während die technischen Daten des Droid Ultra bislang nur Vermutungen sind, erscheint uns das jetzt im Netz veröffentlichte Presse-Bild authentisch zu sein. Es zeigt ein Smartphone im bekannten Motorola-Look und -Design mit Kevlar-Rückseite. Für die Veröffentlichung des Bildes zeichnet der Profi-Leaker "evleaks" verantwortlich – die Chancen, dass das Bild echt ist, sind dementsprechend hoch. Auch die Chancen, dass das Droid Ultra bei uns auf den Markt kommen wird, stehen nicht schlecht – gibt es die letzten Motorola-Droiden (das Droid Razr HD und Droid Razr HD MAXX) doch auch ohne den Zusatz "Droid" in Deutschland zu kaufen.

Wenn sich im Internet die ersten Presse-Fotos von noch nicht vorgestellten Geräten zeigen, dauert es oft nicht mehr allzu lange, bis diese auch offiziell angekündigt werden. Mit einer sehr baldigen Vorstellung, genauer gesagt am 10. oder 11. Juli auf einem gemeinsamen Motorola-Google-Event, dürfen wir allerdings nicht rechnen: Dort sollte zwar gerüchteweise auch das Moto X gezeigt werden, Motorolas Guy Kawasaki hat dies aber dementiert und spricht davon, dass es sich dort nur um ein privates Treffen mit Freunden handelt ("private gathering with friends "). An den beiden Tagen sollen ihm zufolge weder das Moto X noch das Droid Ultra vorgestellt werden.

Soso, ein privates Treffen also. Mit Google, Motorola und 50 (Tech-Reporter-)Freunden an zwei Tagen und das ganze ohne irgendwelche Geräte, Neuigkeiten und Vorstellungen? Okay, wir glauben Kawasaki einfach mal, oder vielleicht auch nicht?

Quelle: Tabtech

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.