TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Coolpad Max im Hands-on: Luxus-Mittelklasse aus China

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

Coolpad hat gestern Abend auf einem Event in München seinen Europa-Start bekanntgegeben – und neben den beiden Einsteiger-Geräten Torino S und Porto S auch ein attraktives Mittelklasse-Modell vorgestellt.

Das Coolpad Max kommt in einem schlanken Unibody-Gehäuse aus Metall. Mit den abgerundeten Kanten liegt es angenehm in der Hand und fühlt sich erfreulich wertig an. Und auch die Bedienung des Vorseriengeräts machte in der kurzen Zeit, die uns das Gerät zur Verfügung stand, einen guten Eindruck – es gab keine Ruckler und kein Stottern.

Für Leistung sorgt ein Octa-Core-Prozessor von Snapdragon – welches SoC in der finalen Version zum Einsatz kommen wird, steht offenbar aber noch nicht fest. Der 4 GByte große Arbeitsspeicher deutet jedoch auf einen 64-Bit-Prozessor hin – ich würde auf einen neueren Snapdragon aus der 600er-Reihe tippen.

Das Display des Coolpad Max ist 5,5 Zoll groß und löst Full-HD auf. Die beiden Kameras auf der Rück- und Vorderseite bieten 13 und 8 Megapixel. In dunklen Umgebungen steht der Hauptkamera außerdem ein Dual-LED-Blitz zur Seite. Weiterhin gibt es auf der Rückseite – wie beim Torino S – noch einen Fingerabdruckscanner. Der interne Speicher ist 64 GByte groß und per microSD-Karte erweiterbar.

Ein weiteres Sicherheitsfeature findet sich bei der Software: Das Coolpad Max bietet nämlich neben dem normalen Android auch einen komplett verschlüsselten Modus, in dem der Nutzer beispielsweise seine Mobile-Payment-Apps und weitere sensitive Apps und Informationen verstecken kann.

Genaue Preise und einen Termin für den Marktstart hat der Hersteller bislang nicht verraten. Wir würden jedoch von einer Verfügbarkeit zum Beginn des zweiten Quartals ausgehen. Der Preis dürfte sich unterhalb von 300 Euro bewegen.

Weitere Details und ein paar Eindrücke findet Ihr in der folgenden Fotostrecke.

Was sagt Ihr zu Coolpad? Hat ein hierzulande völlig unbekannter Hersteller eine Chance, sich auf dem Markt zu etablieren – gerade im doch etwas höherpreisigen Segment? Huawei hat das inzwischen ja recht erfolgreich geschafft, ZTE dagegen ist über die Grabbelkisten in den Elektronikmärkten nie wirklich hinausgekommen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.