TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Chinesische Spione? Vorsicht vor iMessage Chat für Android

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

Besseres WLAN für die Fritzbox: Alle Fritz Repeater in der Übersicht

Die besten Qi-Ladegeräte 2021: 29 Ladepads im Vergleichstest

HDD, SSD, M.2-NVMe: So bekommt man am meisten Speicher fürs Geld

Im Google Play Store gibt es seit kurzem eine App, die die Kommunikation mit iMessage auf Apple-Geräten verspricht. Glaubt man dem Autoren, ermöglicht iMessage Chat den Austausch von Kurznachrichten mit dem auf iPhones, iPads und Macs vorinstallierten Instant Messenger – eine Hürde, die ansonsten nicht zu nehmen ist. Und damit grundsätzlich eine interessante Sache.

Für Vertrauen soll die Herkunft des Programms sorgen: Deutschland. Als Autor ist ein gewisser Daniel Zweigart eingetragen. Lieber Daniel, falls Du diesen Beitrag liest, melde Dich doch bitte bei uns – wir sind sehr an der Aufklärung des Sachverhaltes interessiert. Beim Blick auf den Twitter-Account des Autoren, huluwago , kommen bei uns erste Zweifel an der Herkunft auf – und damit an der Seriösität. Nicht, weil seriöse Apps nur aus Deutschland kommen könnten. Das ist natürlich Quatsch. Doch wir haben ernste Zweifel, dass der Autor tatsächlich so heißt. Denn in der App ist die (nicht erreichbare) Web-Adresse www.huluwa.org eingetragen. Sie ist registriert auf einen gewissen Luo Wangyi aus Fuzhou in der Region Fujian in China. Alles kein Problem – aber warum wird die App dann nicht unter diesem Namen in den Play Store gestellt?

Weitere Zweifel bekommen wir direkt in der App. Aus Sicherheitsgründen haben wir vermieden, eine echte Apple-ID samt Passwort preiszugeben. Ist aber auch nicht schlimm, schließlich kann man ja einen neuen Account anlegen. Zumindest theoretisch: Als Herkunftsland stehen lediglich USA und China zur Auswahl. Und auch ansonsten schlägt die Registrierung trotz positiver Meldung fehl: Apple kennt den neu angelegten Account nicht. Außerdem mehren sich die Behauptungen in den Social Networks, dass die Kommunikation zwischen iMessage-Clients unter Android zwar problemlos funktioniert, die Nachrichten aber nicht auf Apple-Geräte zugestellt werden.

Und damit laufen nicht nur die Login-Daten, sprich: Benutzername und Passwort, über China, sondern auch alle Nachrichten – die dort wohl entschlüsselt und neu verpackt werden. Wir wissen freilich nicht, ob die Entwickler hinter dieser App tatsächlich böse Buben sind. Aber der Name des Autoren, der nirgendwo sonst als im Play Store auftaucht, sorgt nicht gerade für Vertrauen. Ganz im Gegenteil. Und solange das nicht geklärt ist, würden wir unter keinen Umständen eine echte Apple-ID in das Programm eintippen. Und das Programm am besten gleich gar nicht erst installieren, da es sich ohnehin schon großzügige Rechte auf dem Smartphone inklusive Zugriff auf den Speicher und das Telefonbuch, auf den Internet-Zugang, Kamera, Mikrofon und so weiter einräumen lässt.

Übrigens: Wer auf der Suche nach einem sicheren Messenger für Android und iOS ist, der es noch dazu dem Nutzer überlässt, ob er sein Telefonbuch hochladen möchte oder nicht, sollte einen Blick auf Threema werfen.

Quelle: heise online

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.