TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

CES: Letv zeigt mit Le Max erstes Snapdragon-820-Smartphone

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

HDD, SSD, M.2-NVMe: So bekommt man am meisten Speicher fürs Geld

Autobatterie: Starthilfe per Powerbank und Ladegeräte zur Pflege

RC-Spielzeug für Multiplayer: Auto, Drohnen und Co mit Battle-Funktion

Fahrradleuchten: Helles Licht mit Akku oder Batterie ab 15 Euro

Letv hat auf der CES das erste Smartphone mit Snapdragon-820-Prozessor vorgestellt. Darüber hinaus hat das Le Max Pro 4 GByte RAM, ein 6,33 Zoll großes QHD-Display und bis zu 128 GByte Speicherkapazität.

Eigentlich ist Letv soetwas wie ein chinesisches Netflix. Mit dem Unterschied, dass das 2004 gegründete Unternehmen inzwischen auch in den Bereichen Musik, Videoproduktion, Gadgets, E-Commerce, Öko-Landwirtschaft und Elektroautos tätig ist – und eben auch Smartphones baut.

Und so stammt das erste Smartphone mit dem neuen Snapdragon 820 nicht von Samsung, Sony, LG oder Huawei, sondern von Letv: das Le Max Pro. Zusammen mit dem Kyro-Quad-Core-SoC stecken im Gehäuse eine Adreno-530-GPU und 4 GByte Arbeitsspeicher. Der Akku fasst 3400 mAh und unterstützt QuickCharge 2.0 und will per USB-C geladen werden.

Die Kapazität dürfte bitter nötig sein: Das Display ist mit 6,33 Zoll nämlich wirklich riesig, ebenso wie die QHD-Auflösung mit 2560 × 1440 Pixeln. Die Hauptkamera löst 21 Megapixel auf und hat einen optischen Bildstabilisator, oberhalb des Displays gibt's außerdem eine „4-Ultrapixel-Kamera“. Hallo, HTC One .

Als Betriebssystem findet Android 6.0 mit Letvs eigener Oberfläche Verwendung. Der integrierte Speicher ist wahlweise 32, 64 oder 128 GByte groß. Außerdem unterstützt das Smartphone den neuen WLAN-ad-Standard und bringt Qualcomms neuen und angeblich supersicheren Ultraschall-Fingerabdrucksensor namens Sense ID mit.

Details zu einem Preis gibt es leider ebensowenig wie eine Aussage dazu, ob das Le Max Pro auch in Deutschland auf den Markt kommen wird. Letzteres ist allerdings auch eher unwahrscheinlich, nachdem Letv in Europa derzeit noch keine Vertretung hat. Schade eigentlich, denn schick sieht die Flunder ja aus.

Abseits davon finde ich es ja immer wieder beeindruckend, wie sehr die diversen Firmen miteinander verstrickt und verbandelt sind. So ist Letv beispielsweise auch der Geldgeber hinter Faraday Future, jenem Unternehmen, das auf der CES das 1000-PS-Elektrogeschoss FFZERO1 vorgestellt hat. Und Segway gehört inzwischen Xiaomi.

Mehr News, Vlogs, Hands-ons & Co. von der Consumer Electronics Show findet Ihr auf unserer Themenseite zur CES .

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.