CES 2014: Zaubertricks und wasserdichte Handys

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Während Fabi seine Zauberkünste tatsächlich unter Beweis stellen konnte, sieht das bei mir nicht ganz so rosig aus. Aber mit High-Tech-Unterstützung bin auch ich in der Lage, für offene Münder zu sorgen. Geklappt hat das auf der Pepcom-Veranstaltung zum Auftakt der CES in Las Vegas, wo das Unternehmen P2i seine Nano-Beschichtung zeigt.

Sie verändert die Oberflächenstruktur beliebiger Gegenstände so, dass Wasser nicht mehr haftet. Das sieht beeindruckend aus, hat aber auch einen tiefern Sinn: Bereits jetzt werden High-End-Smartphones diverser Hersteller, darunter Huawei und Motorola , ab Werk damit behandelt. Damit sind sie (zumindest in der Theorie) wasserdicht.

Testet es bitte nicht! Die Beschichtung ersetzt keine Gummidichtungen. Wasser dringt trotzdem in das komplette Handy ein und löst dort die Nanopartikel ab. Vier Stunden soll die aktuelle Generation des High-Tech-Materials halten, danach ist Schluss. Der Sinn der Sache: Sollte euer Smartphone einmal versehentlich nass werden, geht es nicht sofort kaputt.

Unsere Zauberversuche und die Auswirkungen der Nano-Partikel seht Ihr im folgenden Video.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.